Aktuell
Home | Lokales | Amelinghausen | Messerangriff in Flüchtlingsunterkunft
Foto: t&w
Foto: t&w

Messerangriff in Flüchtlingsunterkunft

ahe Amelinghausen. Es war nicht der erste Streit zwischen den beiden aus dem Sudan stammenden Männern, die in einer Flüchtlingsunterkunft an der Gärtnerstraße wohnen. Am Mittwochabend gegen 22.25 Uhr gerieten der 22-Jährige und ein 42 Jahre alter Mann erneut aneinander, dabei soll der Jüngere den Älteren mit einem Küchenmesser am Rücken verletzt haben. Der 42-Jährige wurde mit einem Rettungswagen ins Klinikum nach Lüneburg gebracht, er konnte das Krankenhaus im Verlauf der Nacht aber bereits wieder verlassen. Der Verdächtige blieb im Polizeigewahrsam. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Polizeibericht

Amelinghausen. Wildwest an der Tankstelle: Ein 48 Jahre alter Mann, der am Mittwoch gegen 19.55 Uhr an einer Tankstelle an der Lüneburger Straße getankt hatte, soll von einem anderen Autofahrer mit einer Keule bedroht worden sein, weil er sein Fahrzeug nicht schnell genug von einer Zapfsäule weggefahren habe. Als die alarmierte Polizei eintraf, hatte der mutmaßliche Täter schon das Weite gesucht.

Lüneburg. Die Polizei sucht Zeugen einer möglichen Auseinandersetzung am Kreidebergsee in der vergangenen Nacht. Gegen 1 Uhr wurde durch einen Passanten eine verletzte Person im Bereich Auf der Hude/Lise-Meitner-Brücke gemeldet. Eine Polizeistreife traf dort auf einen 28 Jahre alten Adendorfer, der bereits von Rettungssanitätern versorgt wird. Der 28-Jährige gab an, dass er vermutlich gegen 0.30 Uhr am Kreidebergsee gesessen und dort Bier getrunken habe, als er von einer Personengruppe angegriffen worden sei. Die Täter hätten ihn mit Fäusten ins Gesicht und gegen den Oberkörper geschlagen, so dass er zeitweise das Bewusstsein verloren habe. Offen blieb der Hintergrund oder ein Motiv für die Tat. Dem 28-Jährigen wurde nach ersten Erkenntnissen nichts gestohlen. Etwaige Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter Tel.: (0 41 31) 83 06 22 15 zu melden.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ