Aktuell
Home | Lokales | Verkehrsmesstafeln für mehr Sicherheit
Gespannt auf die Ergebnisse der Verkehrsmesstafel in der Hohnstorfer Dorfstraße sind Bürgermeister André Feit und Stellvertreterin Annette Kork. Foto: ok
Gespannt auf die Ergebnisse der Verkehrsmesstafel in der Hohnstorfer Dorfstraße sind Bürgermeister André Feit und Stellvertreterin Annette Kork. Foto: ok

Verkehrsmesstafeln für mehr Sicherheit

pet Hohnstorf. „Lob“ und „Tadel“ gibt es seit neuestem für die Kraftfahrer in der Gemeinde Hohnstorf: In Rot leuchtet das „Langsam“ auf, das die Fahrzeugführer auffordert, vom Gaspedal zu gehen. „Danke“ heißt es in Grün, wenn die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit eingehalten wird. Zwei der hochmodernen Anlagen hat die Gemeinde angeschafft, die an wechselnden Stellen im Ort eingesetzt werden.

Rund 8000 Euro hat die Gemeinde für die beiden Tafeln investiert — eine lohnende Ausgabe finden Bürgermeister André Feit und Stellvertreterin Annette Kork. Pünktlich zum Beginn des neuen Schuljahrs wurden die Verkehrsmesstafeln südlich und nördlich der Grundschule an der Dorfstraße montiert.

Daten werden online an das Gemeindebüro übermittelt

Die Verkehrsmesstafeln können auf Tempo „30“ oder „50“ eingestellt werden. Und sie sind nicht nur in der Lage, die Geschwindigkeit vorbeifahrender Fahrzeuge zu messen und zu speichern. Sie können auch die Art und Größe des Fahrzeugs erkennen und liefern so aussagekräftige Zahlen für künftige Verkehrserhebungen. Die Daten werden online an das Gemeindebüro übermittelt, können von dort ausgewertet werden.

Bevor sie im Bereich der Hohnstorfer Grundschule installiert wurden, waren die Verkehrsmesstafeln schon an anderen Stellen im Ort, etwa am Kindergarten und im Adolf-Lüchau-Weg, eingesetzt. Erkenntnis: „Dort wird nicht gerast. Auch wenn es natürlich schwarze Schafe gibt“, resümiert Bürgermeister Feit das Ergebnis der Auswertung, an der auch der Landkreis Lüneburg beteiligt war.

„Wir wollen dem Rasen vorbeugen, wollen die Kraftfahrer sensibilisieren, auf ihre Geschwindigkeit zu achten und damit für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen“, sagt André Feit.