Aktuell
Home | Lokales | Stadtteilfest der Wasserviertel-Initiative feiert Premiere im Bastion-Park
Der Spaß ist beim Mitmachen garantiert: Andrea Ahr (Mitte) tanzt mit Kindern, Erwachsenen und Banane Rene (r.) den Hammer Slide beim Stadtteilfest der Wasserviertel-Initiative im Bastion-Park. Foto: be
Der Spaß ist beim Mitmachen garantiert: Andrea Ahr (Mitte) tanzt mit Kindern, Erwachsenen und Banane Rene (r.) den Hammer Slide beim Stadtteilfest der Wasserviertel-Initiative im Bastion-Park. Foto: be

Stadtteilfest der Wasserviertel-Initiative feiert Premiere im Bastion-Park

Von Rainer Schubert

Lüneburg. Die Veranstalter von der Wasserviertel-Initiative waren selbst überrascht, mit einem derartigen Andrang zur Premiere ihres Stadtteilfestes im Bastion-Park am Schifferwall hatten sie nicht gerechnet. Mit einem bunten Programm und einem Flohmarkt mit 30 Ständen lockten sie am Sonnabend auf das im vergangenen Jahr von der Stadt aufgehübschte Areal an der Reichenbachbrücke.

Zu den Hits des Tages gehörten die Angebote des Gymnastikstudios Lüneburg, dem einzigen reinen Frauenstudio in der Stadt. Chefin Andrea Ahr und ihre Trainerinnen Susanna Müller und Elisabeth Weißbach führten nicht nur Zumba und Energy Dance vor, sie animierten die Besucher auch zum Mitmachen. Selbst beim Kinderworkshop machten nicht nur die jungen Gäste mit, auch Erwachsene waren begeistert vom „Hammer Slide“-Tanz. Die Tänzerinnen wechselten sich mit jungen Musikern, unter anderem vom Gymnasium Oedeme und aus Syrien, ab. Derweil machten Mitglieder vom Ruderclub Wiking, den die Initiative mit ins Boot geholt hatte, Werbung für ihren Sport. Etliche Besucher versuchten sich auf den Ruderergometern.

Tolle Resonanz auf den Flohmarkt

Claudia Schnabel, Vorsitzende des Vereins Wasserviertel-­Initiative, freute sich über die tolle Resonanz auf den Flohmarkt: „Die 30 angebotenen Plätze waren schnell ausgebucht.“ Und die Hobby-Händler lockten Besucher nicht nur aus Lüneburg, Petra Lampe kam eigens aus Bienenbüttel-Bargdorf nach Lüneburg, um an den Tischen zu stöbern. Besonders angetan hatte es ihr ein Glücksschwein für einen Euro. Ansonsten gab es hier alles von Büchern, CDs und DVDs bis hin zu immer noch modernen Kleidungsstücken.

Für die Kinder hatten die Veranstalter einiges vom Kinderschminken bis hin zum Torwandschießen organisiert. Speis und Trank gab es reichlich, zudem wurden selbstgemachter Zucchini-Ketchup, Rote-Bete-Ketchup und Rosen-Sirup verkauft. Zen­trales Bauwerk im Wasserviertel ist die imposante Nicolai-Kirche, der Kirchenvorstand war natürlich bei dem Fest präsent. Und Pastor Eckhard Oldenburg hielt eine Open-Air-Andacht, musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst vom Nicolai-Kinder-Gospelchor unter Leitung von Eggo Fuhrmann.

Die Wasserviertel-Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, die Menschen aus ihrem Stadtteil zusammenzubringen und gemeinsam Aktivitäten in den Bereichen Kultur, Soziales und Ökologie zu entwickeln. Dazu gehörten in den vergangenen Jahren auch die Straßenfeste. Nun aber hatte die Initiative mit Unterstützung der Stadt Neues gewagt und das große Fest im Bastion-Park organisiert. Die Vorsitzende Claudia Schnabel: „Wir überlegen bereits, eine Neuauflage im kommenden Jahr zu starten.“ Nach dem Erfolg bei der Premiere am Sonnabend dürfte es allerdings keinen Zweifel mehr an einem Bastion-Park-Fest im kommenden Jahr geben.