Aktuell
Home | Lokales | Dahlenburg | Reiten als Prüfungsfach
Lotte Boldyreff und ihr Pferd Susi sind bereits ein eingespieltes Team. Dreimal pro Woche lernt die 14-Jährige in der Reit-AG im schuleigenen Stall, wie man mit Pferden umgeht. Dies könnte auch Teil ihrer Abi-Prüfung werden. Foto: ada
Lotte Boldyreff und ihr Pferd Susi sind bereits ein eingespieltes Team. Dreimal pro Woche lernt die 14-Jährige in der Reit-AG im schuleigenen Stall, wie man mit Pferden umgeht. Dies könnte auch Teil ihrer Abi-Prüfung werden. Foto: ada

Reiten als Prüfungsfach

Von Anke Dankers
Marienau. Noch einmal bürstet Lotte Boldyreff Susis Mähne, dann heißt es: aufsteigen. Die 14-jährige Schülerin und das Pferd des Gymnasiums Marienau sind ein eingespieltes Team. Bis zu dreimal wöchentlich kommen Lotte Boldyreff und ihre Mitschülerinnen in den schuleigenen Pferdestall und lernen in der Reit-AG, wie man mit Pferden richtig umgeht, sie pflegt und trainiert. Schon bald könnte das auch Teil ihrer Abiturprüfung sein.

Denn seit Kurzem gehört Reiten zu den möglichen Fächern, in denen die Schüler des Gymnasiums in Marienau ihre mündliche und praktische Abiturprüfung ablegen können. „Wir als Schule bieten seit diesem Jahr erstmals Sport als fünftes Prüfungsfach an“, erklärt Sportlehrer Andreas Knust. In zwei unterschiedlichen Sportarten und einer mündlichen Prüfung, müssen die Abiturienten zeigen, dass sie fachlich und körperlich den sportlichen Anforderungen gewachsen sind.

Dabei gilt es, in den so genannten Individualsportarten, zu denen traditionell Laufen, Leichtathletik, Schwimmen oder Rudern gehören, Ausdauer und Technik unter Beweis zu stellen. In Spielsportarten wie Basketball, Tennis, Fußball oder Handball, stehen außerdem komplexere Spielübungen und die Spielfähigkeit der Schüler auf dem Prüfstand.

Sport als Prüfungsfach ist in Niedersachsen keine Seltenheit. 2016 belegten laut der niedersächsischen Schulbehörde 927 Schüler Sport als fünftes Prüfungsfach, weitere 1202 Schüler wählten Sport als Schwerpunktfach. Doch etwas ist anders in Marienau: „Wir haben die Sondergenehmigung, dass als Individualsportart auch Reiten, Golf oder Ski-Alpin geprüft werden können“, sagt Andreas Knust. Das hänge mit den Freizeitaktivitäten zusammen, wie etwa der Reit-AG, die den Schülern geboten würden. Und, dass viele Schüler aus Elternhäusern kämen, in denen Sportarten wie Reiten, Golfen und Skifahren besonders unterstützt würden, so Knust.

Körperliche Grenzen austesten

Ein paar 100 Meter nördlich vom Reitstall liegt der Sportplatz der Schule Marienau. Hier trainiert Charlotte Gehring mehrmals wöchentlich das Laufen, Springen und Werfen. Die 17-Jährige ist die erste Schülerin, die ihr Abitur in Marienau im neuen Prüfungsfach Sport ablegen wird. „An meiner alten Schule gab es das nicht und ich wollte etwas anderes machen, als nur ein mündliches Prüfungsfach. Beim Sport kann ich abschalten und mich auspowern. Dass man die eigenen körperlichen Grenzen austestet, finde ich spannend“, sagt die Elftklässlerin.

Bis zu fünfmal pro Woche trainiert Charlotte Gehring. Neben Leichtathletik gehören auch Joggen und Basketball zu ihrem Sportprogramm. Außerdem stehen wöchentlich zwei Stunden Sporttheorie auf dem Stundenplan, in denen sie verschiedene Trainingsmethoden, die Entwicklung des Körpers und die Veränderung der Muskulatur erlernt. „Ich weiß noch nicht, ob ich das später auch beruflich machen werde. Aber es sieht schon mal ganz gut aus, wenn man Sport als Prüfungsfach belegt hat“, erklärt Charlotte Gehring ihre Wahl.

Eineinhalb Jahre hat sie nun noch Zeit, sich auf die Prüfungen vorzubereiten. Und das, als bisher einziger Prüfling, auch immer wieder im Einzelunterricht. Kein Problem für die Elftklässlerin: „Ich finde es ehrlich gesagt positiv, weil man viel intensiver trainiert. Auch im Theorieunterricht ist es wie eine Art Einzelunterricht“.

Die Mehrarbeit, die dabei auch auf Sportlehrer Andreas Knust zukommt, nimmt er gerne in Kauf. „Es ist eine gute Sache um das sportliche Interesse der Jugendlichen zu unterstützen. So können sie ihr sportliches Talent präsentieren, denn nicht jeder ist ein Mathegenie. Es war bisher für alle, die sehr gut in Sport sind, schade, dass sie ihr Können nur in einem Sportkurs zeigen konnten“, sagt er.

Lotte Boldyreff bringt Susi zurück in den Stall, das Pferdetraining ist beendet — für heute. In ein paar Tagen wird sie wieder hier sein, striegeln, satteln, bürsten und ausreiten. Reiten als Abi­turfach zu belegen, die Neuntklässlerin und ihre Mitschülerinnen können sich das durchaus vorstellen. Doch bis es so weit ist, bleibt noch genug Zeit, um in der Reit-AG fleißig zu üben.