Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | Wurzelkönigin vor ereignisreichem Jahr
Wurzelkönigin Lisa Welke (l.) und Hofdame Kimberly Schulz  hier in Zivil mit Schärpe  werden den Flecken Bardowick für ein Jahr bei Veranstaltungen im weiten Umkreis vertreten. Foto: phs
Wurzelkönigin Lisa Welke (l.) und Hofdame Kimberly Schulz hier in Zivil mit Schärpe werden den Flecken Bardowick für ein Jahr bei Veranstaltungen im weiten Umkreis vertreten. Foto: phs

Wurzelkönigin vor ereignisreichem Jahr

Von Ingo Petersen
Bardowick. Lisa Welke ist mit dem Bardowicker Erntedankfest groß geworden. Schon als Kind baute sie am Festwagen der Familie mit, sie war Stammgast beim traditionsreichen Fest im September und auch schon mit selbst gebauten „Kinderfestwagen“ in den Straßen des Domfleckens unterwegs. „Für mich war es immer ein Traum, einmal Wurzelkönigin zu werden“, erzählt sie — jetzt wurde der Traum wahr. Beim Erntedankfest wurde sie am Sonntag vor vielen Tausend Zuschauern gekrönt und wird Bardowick gemeinsam mit Hofdame Kimberly Schulz für ein Jahr deutschlandweit vertreten.

Freundinnen schon seit der Grundschule

Wurzelkönigin und Hofdame, beide 21 Jahre alt, kennen sich seit 15 Jahren. Sie sind zusammen zur Grundschule gegangen, haben als Kinder miteinander gespielt und verbringen immer noch viel Zeit miteinander. Beide musizieren im Spielmannszug des TSV Bardowick seit vielen Jahren mit der Querflöte, seit einigen Jahren werkeln sie auch in der Wagenbaugemeinschaft „Das Wurzelteam“ an prächtigen Festwagen für den Bardowicker Erntedankfestumzug mit. Künftig werden Lisa Welke und Kimberly Schulz noch mehr Zeit gemeinsam verbringen — bei zahllosen Festen und Veranstaltungen in Norddeutschland.

Hatte der Gemüsebauverein seine Regentinnen bisher im Frühjahr beim Wurzelball gekürt, so wurden Wurzelkönigin und Hofdame in diesem Jahr zum zweiten Mal beim Erntedankfest vor großer Kulisse proklamiert. Schon im Sommer hatte der Verein seine Wahl getroffen. Als es jetzt am Sonntag endlich zur Krönung ging, hatten Lisa Welke und Kimberly Schulz ein besonders großes Programm — für sie aber eine Selbstverständlichkeit: Mit ihrem Spielmannszug marschierten sie zunächst beim Festumzug durch den Ort. „Dann haben wir uns schnell umgezogen für die Krönung“, erzählt Kimberly Schulz. Nach vollzogener Krönung ging es wieder an die Querflöten zum Platzkonzert. „Danach war dann endlich Gelegenheit zum Feiern“, sagen die beiden.

Mit dem Spielmannszug regelmäßig unterwegs

Was an Terminen auf sie zukommt, weiß Hofdame Kimberly Schulz aus eigener Erfahrung, denn sie war schon 2013 einmal Wurzelkönigin von Bardowick. „Damals waren das um die 50, 60 Termine im Jahr“, erinnert sie sich an ihre Regentschaft — „eine ganz tolle Zeit“. Ein Höhepunkt damals: Das Treffen von 300 Königinnen aus ganz Deutschland in Hamburg.

„Inzwischen sind es eher noch mehr Termine geworden“, ahnt Wurzelkönigin Lisa Welke, was in diesem Jahr auf sie zukommt. Zumal die beiden Freundinnen auch mit dem Spielmannszug regelmäßig unterwegs sind. „Aber das lässt sich schon mit Ausbildung und Studium vereinbaren“, sind sich die beiden sicher.

Aufgewachsen sind die Wurzelkönigin und ihre Hofdame in Bardowick. Lisa Welke wohnt mittlerweile in Kirchgellersen, in Winsen macht sie eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. Berufsziel: Hebamme. Kimberly Schulz wohnt in Bardowick, studiert in Hamburg Grund- und Realschullehramt in den Fächern Geschichte und evangelische Religion. Berufsziel: Grundschullehrerin.

Erster Einsatz bei Kartoffelfest in Hohenlockstedt

Ihren ersten Einsatz als Wurzelkönigin und Hofdame haben Lisa Welke und Kimberly Schulz schon an diesem Wochenende: Gemeinsam geht es am Freitag und Sonnabend zum Hohenlockstedter Pellkartoffelfest. Lisa Welke: „Am Sonntag müssen wir uns aufteilen.“ Auf dem Programm stehen zur gleichen Zeit das Bad Bevenser Heidekartoffelfest und das Friedeburger Burgfest.

In der Lüneburger Region sind Wurzelkönigin Lisa und Hofdame Kimberly eine Woche später unterwegs: Bei den Sülfmeistertagen in Lüneburg. Und in dem Rhythmus geht es dann weiter, wissen die beiden: „Und wir freuen uns riesig darauf.“