Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | 5. Online-Marketing Konferenz an der Uni
Wie kann mein Unternehmen, mein Verein schnell bei Google gefunden werden? Antworten auf diese Frage liefert die Suchmaschinen-Optimierung, eines von vielen Feldern des Online-Marketings. Foto: t&w
Wie kann mein Unternehmen, mein Verein schnell bei Google gefunden werden? Antworten auf diese Frage liefert die Suchmaschinen-Optimierung, eines von vielen Feldern des Online-Marketings. Foto: t&w

5. Online-Marketing Konferenz an der Uni

Von Anna Paarmann
Lüneburg. Dass Unternehmen auf die Welle der Digitalisierung aufspringen müssen, davon ist Patrick Pietruck überzeugt. Mit einem Partner hat er die web-netz GmbH gegründet. Er zählt zu den Organisatoren der Online-Marketing-Konferenz. Es ist eine gefragte Veranstaltung, obwohl Tickets knapp 300 Euro kosten. Namhafte Referenten aus der Internetbranche sind stets zu Gast. Am am Donnerstag hat das Event in der 5. Auflage rund 650 Teilnehmer aus ganz Deutschland angelockt.

Im LZ-Interview spricht ­Diplom-Kaufmann Pietruck über die Höhepunkte der Konferenz, Trends der Zukunft und Unternehmen, die die Digitalisierung verschlafen haben.

Wieso wurde die Konferenz eingerichtet? Was war der Hintergrund?
Patrick Pietruck: Ursprünglich war die Konferenz als regionales Event gedacht. Da unsere Agentur immer eng mit der Leuphana Universität verbunden war, haben wir gemeinsam überlegt, eine spannende Konferenz in Lüneburg zu veranstalten. Um die Stadt auf der digitalen Karte nach vorn zu bringen. Selbst eine kleine Stadt wie Lüneburg, die eher abseits digitaler Strömungen liegt, kann namhafte Leute anlocken.

Und wie hat sich das Ganze nun entwickelt? Die Teilnehmer kommen ja nicht nur aus der Region…
Pietruck: Das hat sich tatsächlich stark verselbstständigt, wir konnten uns deutschlandweit einen Namen machen. Im Vergleich zum Vorjahr haben wir schon 200 Teilnehmer mehr. Trotzdem stehen wir heute mehr denn je im Konkurrenzkampf mit anderen Konferenzen, die bundesweit parallel laufen. Es steht also noch jede Menge Arbeit bevor, wir wollen die Konferenz stetig weiterentwickeln. Aber wir sind auf dem richtigen Weg.

Welches ist der Hintergrund der Online-Marketing-Konferenz? Welches Ziel hat sie?
Pietruck: Es geht um Wissensaustausch. Wir laden nicht nur Praktiker für die Vorträge ein, sondern wollen auch einen höheren theoretischen Anteil schaffen. Deshalb kommen Professoren aus dem ganzen Land. So schaffen wir eine Kombination aus Theorie und Praxis. Jeder von ihnen ist angehalten, so viele Fakten wie möglich zu vermitteln.

Auf wen haben Sie sich denn in diesem Jahr ganz besonders gefreut?
Pietruck: Jens Fauldrath. Er ist die absolute Koryphäe im Bereich der Suchmaschinenoptimierung, seit Jahren ein Taktgeber. Dass der SVG-Trainer Stefan Hübner gekommen ist, freut mich auch ungemein. Das ist für die Region wichtig und zeigt, dass auch ihnen bewusst wird, wie wichtig die Digitalisierung für den Randsport ist. „Heute in Hamburg“ ist beispielsweise auch ein spannendes Start-Up, das innerhalb weniger Monate eine erhebliche Reichweite erzielt hat. Mit ihrem Konzept, täglich aktuelle Veranstaltungstipps zu posten, haben sie ein neues Format ins Leben gerufen. Und mit Martin Drust, dem Marketing-Leiter des FC St. Pauli, konnten wir einen sehr großen Namen platzieren. Drust ist ein richtiger Typ, alteingesessen im Marketing-Bereich.

Wo sehen Sie Trends im Online-Marketing? Was wird zunehmend wichtiger?
Pietruck: Online-Marketing ist ein unglaublich breites Feld. Wir stellen immer wieder mit Erschrecken fest, dass viele Unternehmen noch Probleme mit der Digitalisierung haben. Das fängt im Sportbereich an, manche Vereine ärgern sich immer noch mit den einfachen Dingen herum, schaffen es nicht, eine Homepage zu entwickeln, die auch über Google gefunden werden kann oder mobil ist. Das ist auch ein Problem des deutschen Mittelstandes. Alle drei bis vier Jahre muss ein Relaunch her. Der ist aber auch immer mit Risiken verbunden. Wie schaffe ich es beispielsweise, dass die Ladezeiten meiner Homepage stimmen? Wir wollen in dem Bereich Ängste nehmen.

Wo liegen denn die Chancen der digitalen Ausrichtung? Warum sollte man sich dem nicht verwehren?
Pietruck: Inhalte können automatisiert an den Nutzer angepasst, Werbung zielorientiert geschaltet werden. Ein Stichwort sind hier auch die „Facebook-Ads“. Auf Basis der Infos, die man vom Nutzer hat, kann man gleich auch dessen Interessen ansprechen. Das ist ein großes Trendthema, dem man sich nicht versperren sollte.

Was wird die Online-Marketing-Welt denn in den kommenden Jahren noch beschäftigen?
Pietruck: „Customer Journey“ ist auch ein spannendes Stichwort. Es verfolgt die Wege von Nutzern, die sie bis zum Kaufabschluss verfolgen. Welche Werbeeinblendungen beeinflussen Nutzer? Selten wird ein Produkt sofort gekauft, meist entdeckt derjenige zuvor einen Werbebanner, beginnt dann zu googeln. Die Aufbereitung im Vorfeld wird also immer bedeutsamer. Denn so lässt sich herausfinden, in welche Kanäle mehr Geld investiert werden sollte. Ein weiteres Thema sind nach wie vor die sozialen Kanäle. Unter anderem Snapchat und Instagram. Sogenannte Influencer, also beispielsweise Blogger, generieren große Reichweiten, platzieren so auch Produkte auf dem Markt. Auch die Reichweite über Facebook ist noch längst nicht ausgereift.

Was passiert mit denen, die nicht auf den Trend aufspringen wollen oder können?
Pietruck: Den Trend haben letztlich alle erkannt, nur viele wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen. Der Warenumsatz steigt jährlich im zweistelligen Prozent-Bereich an, das wird auch so weiter gehen. Jedes Unternehmen sollte sich damit beschäftigen, wie es digitale Vertriebswege entwickeln, dadurch weitere Zielgruppen ansprechen kann. Wir können nur den Rat geben, auch entsprechendes Personal aufzubauen, sich das Know-how einzukaufen. Manche Unternehmen wird es bald nicht mehr geben, weil sie die Digitalisierung schlichtweg verschlafen haben.

Zur Person

74349262009 hat Patrick Pietruck gemeinsam mit Sebastian Loock die web-netz GmbH in Lüneburg gegründet. Die Internetagentur hat heute 60 Mitarbeiter, berät namhafte Kunden wie Volvo, Der Spiegel, FC St. Pauli oder auch Globetrotter. Um dem Online-Marketing auch in Lüneburg eine Bühne bieten zu können, hatte Pietruck 2011 die Idee, eine eigene Konferenz auf die Beine zu stellen.