Aktuell
Home | Lokales | Clubs servieren heiße Sounds
Garant für Partystimmung: Die Band just BIG mit Sängerin Wiebke Fellenberg tritt wie bereits im Vorjahr in der Ritterakademie auf. Foto: A/t&w
Garant für Partystimmung: Die Band just BIG mit Sängerin Wiebke Fellenberg tritt wie bereits im Vorjahr in der Ritterakademie auf. Foto: A/t&w

Clubs servieren heiße Sounds

Von Rainer Schubert
Lüneburg. So viele Bands, Solisten und DJs wie noch nie spielen in so vielen Clubs und Bars wie noch nie: 19 Acts listet die 12. Lüneburger Nacht der Clubs auf, die am Sonnabend, 5. November, ab 21 Uhr in 15 Locations über die Bühnen geht. Es gibt Sounds für fast jeden Musikgeschmack, von Pop und Rock über Soul und Funk bis hin zum Jazz, präsentiert von Bands aus Lüneburg und der Umgebung. Die Fans müssen nur einmal bezahlen, erhalten die Tickets im Vorverkauf für sieben Euro pro Karte bei der Tourist-Information am Markt und in einigen der teilnehmenden Clubs, an der Abendkasse kosten die Eintrittsbänder je zehn Euro. Der Vorverkauf wurde jetzt gestartet.

Mirco Wenzel, Veranstaltungsmanager der Lüneburg Marketing GmbH, stellte das Programm jetzt im Restaurant Khaters Korner Am Berge vor, das neben dem Rock Café kasa und dem Gasthaus Nolte erstmals mit dabei ist, nach einer Pause beteiligt sich auch wieder das Lanzelot. Wenzel: „So ist der Kreislauf vom Café Klatsch und der Ritterakademie zur Schröderstraße, über Auf der Altstadt und Heiligengeiststraße bis zum Stint perfekt.“ Die Marketing GmbH erwartet an dem Abend bis zu 4000 Musikfans. Wer sich im Vorverkauf eine Karte sichert, tauscht sie in der ersten Lokalität gegen ein Eintrittsbändchen, das für alle Clubs gilt. Wenzel: „Es trägt die Aufschrift ,Wir sind Lüneburg und soll zeigen, dass sich die Lüneburger mit ihrer Stadt identifizieren, stolz auf sie sind.“

Und so sieht das Programm aus:

Café Klatsch, Am Spring­intgut: Whatzz up bringt eigene Rocksongs und Cover von Billy Idol bis zu den Stones.

Ritterakademie, Am Graalwall: Die Formation just Big um Mirko Heil und Wiebke Fellenberg präsentiert Top 40-Songs, danach sorgt DJ Avaco für Partystimmung.

Café Central, Schröderstraße: Das Rockabilly-Trio Hepcazz bringt den 50er-Jahre-Sound.

Wabnitz Weinkontor, Schröderstraße: Hinter Heart Ink verbergen sich der amerikanische Singer/Songwriter Jesse Gilles, Bassist Detlev Gebers, Sängerin Claudia Daniels und Drummer Felix Kreit. Die Band spielt internationale Hits.

Zwick, Schrangenplatz: The Bartellos covern Hits von Paul Simon bis Robbie Williams.

Salon Hansen, Salzstraße: Tequila & The Sunrise Gang versteht sich auf den Surf-Sound der Beach Boys, bringt zudem einen bunten MIx von Reggae bis Rock. Bei der After-Show-Party sind Beauty & The Beats dabei.

Krone Bier & Event-Haus, Heiligengeiststraße: Booze, Beer & Rhythm spielen den Rock der 70er- und 80-er-Jahre, covern Hits von Sweet und Status Quo bis zu ZZ Top.

Brauhaus Nolte, Dahlenburger Landstraße: Zunächst präsentiert sich mit Kapelle Affenjunge eine junge Lüneburger Band, bevor mit Der Fall Böse Profis losrocken, deren Musik schon in Filmen zu hören war.

Khaters Korner, Am Berge: Die Herren Boles & Sträter sind zwei Gitaristen und Sänger, die in die Rock- und Pop-Geschichte reisen.

Schallander, Stint: Die Alternative-Rock-Band Schwimmer aus Lüneburg spielt gerade ihr erstes Album ein.

September, Auf dem Kauf: Homefield Four rocken in Trio-Besetzung durch vier Dekaden Musikgeschichte.

Lanzelot, Wandfärberstraße: Xandra Dee & Hannah David waren bereits mehrfach solo zu erleben, hier bringen sie als Duo alles von Schlager bis Rock.

Chandlers, An der Münze: Musiker und Sänger Pascal Finkenauer, der mit der Band Fettes Brot den Hit „An Tagen wie diesen“ landete, tritt solo auf. Als Band präsentiert sich Unumgänglich mit ihrem Indie-Pop.

Rock Café kasa, Haagestraße: Das Trio Nö Cläss ist eine Motörhead-Tribute-Band aus Hamburg.

Anno 1900, Auf der Altstadt: Badn Shape präsentiert neben eigenen Titeln auch Cover von AC/DC bis zu Songs der Neuen Deutschen Welle.

Video