Aktuell
Home | Lokales | Erneut Brandstiftung in Soltau
Brandstiftung

Erneut Brandstiftung in Soltau

lz Soltau. Erneut Brandstiftung in Soltau: In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurden Polizei und Feuerwehr zu einem Brand in die Staße Weinberg in Soltau gerufen. Zwei unter einem Carport abgestellte Pkw wurden beschädigt. Ein Pkw brannte vollständig aus. Das Carport, sowie ein am Fahrbahnrand parkender Pkw, wurden ebenfalls beschädigt. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf ca. 50.000 Euro geschätzt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Hinweise bitte an die Polizei in Soltau unter Tel. 05191/9380-0.

Lüneburg. Mehrere Schlägereien in der Region: Am späten Freitagabend geriet ein Ehepaar in der Straße Munstermannskamp körperlich aneinander und wurden leicht verletzt. Beide erstatteten Anzeige gegen den jeweils anderen. Auf eine Wegweisung wurde verzichtet, da sie schon getrennte Wohnungen haben. Auch in der Alfred-Delp-Straße kam es zu einer sogenannten Häuslichen Gewalt. Der Mann schlug und würget seine Lebensgefährtin, welche leicht verletzt wurde. Nach der Anzeigenaufnahme verließ der Täter freiwillig die Wohnung, dass Opfer war mit längerfristigen Maßnahmen nicht einverstanden.

Am Samstag kam es gegen 3 Uhr in Reppenstedt, in der Straße Im Westerfelde, vermutlich zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem Radfahrer und mehreren bislang unbekannten Personen. Der genaue Hergang ist unklar, Hinweise an die Polizei Reppenstedt.

Am Samstag kam es zwischen 4 und 5 Uhr auf einer Feier in Alt Garge zu einer  körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Mindestens eine Person wurde verletzt, Strafantrag wollte bislang niemand stellen. Mehrere Strafanzeigen müssen jedoch von Amts wegen geschrieben werden.

Auch in Lüneburg, auf dem Platz Am Sande, kam es gegen 5 Uhr zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Nach einem Streit mit einem Taxifahrer schlugen zwei Personen gegen das Taxi, welches augenscheinlich nicht beschädigt wurde. Eine Zeuge der Auseinandersetzung eilte dem Taxifahrer zu Hilfe und versetzte einem Angreifer vermutlich einen Kopfstoß.

Polizeibericht

Uelzen.   Einer flog über das Bahngleis: Samstagmorgen um 7.25 Uhr wurden Bauarbeiten am Bahnübergang in Veerßen, Ortsausgang in Richtung Holdenstedt durchgeführt.  Die Celler Straße wurde mit Absperrbaken und Schildern gesperrt. Das hinderte einen 23-Jährigen Mann nicht an der Durchfahrt. Von Holdenstedt kommend umkurvte er eine auf der Fahrbahn stehende Absperrbake, ignorierte Verkehrsschilder, wich Baustellenabsperrmaterialien aus und setzte mit hoher Geschwindigkeit, nach Aussage der Bauarbeiter, zum Flug an. Die Fahrbahn war kurz vor den Gleisen auf der gesamten Fahrbahnbreite auf ca. 40 cm tief ausgefräst und abgetragen, so dass der Sprinter knapp drei Meter ohne Fahrbahnhaftung überwinden musste.

Hinter dem Bahnübergang wirkte wieder die Gravitationskraft, die Vorderradfelgen und die Aufhängung wurden beschädigt, die beiden platten Reifen gab es als Zugabe. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit. Der 23-Jährige war nüchtern und im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis, er wollte nur schnell Blumen zum Uelzener Wochenmarkt bringen und hat gedacht, er komme trotz Absperrung noch durch die Baustelle. Andere Fahrzeugführer, die die Absperrung ebenfalls ignorierten, drehten vor dem  Hindernis rechtzeitig um, aber einer flog drüber.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie am Montag in der LZ