Aktuell
Home | Lokales | Neu Darchau: Grundschule im Visier
Die Samtgemeinde Elbtalaue will nicht zulassen, dass ein weiteres Mal über eine mögliche Schließung der Neu Darchauer Grundschule diskutiert wird. Dazu gebe es nämlich gar keinen Anlass. Foto: rg
Die Samtgemeinde Elbtalaue will nicht zulassen, dass ein weiteres Mal über eine mögliche Schließung der Neu Darchauer Grundschule diskutiert wird. Dazu gebe es nämlich gar keinen Anlass. Foto: rg

Neu Darchau: Grundschule im Visier

Neu Darchau. Ruhig und verlassen liegt der kleine Schulhof der Neu Darchauer Grundschule in diesen Tagen da. Es sind Herbstferien, und weil der Spielplatz auf dem Schulhof kein öffentlicher ist, ist das Gelände verwaist. Ein Zustand, der so bleiben sollte, wenn es nach dem Landesrechnungshof in Hannover geht. Denn diese Institution, das höchste Finanzprüforgan des Landes, hat jetzt gefordert, die Neu Darchauer Grundschule sofort zu schließen. Weil dort zu wenig Schüler unterrichtet würden, und weil auch die mittelfristige Schülerzahl wie bei 16 anderen Grundschulen auch nicht ausreiche, um einen Fortbestand der Schule zu rechtfertigen. Aussagen, für die die Landesrechnungshof-Präsidentin Sandra von Klaeden viel Kritik aus der Politik einstecken musste, die sie aber dennoch weder zurücknahm noch relativierte.

Schule in Hitzacker 2917 Kilometer entfernt

Doch bei der Samtgemeinde Elbtalaue, Trägerin der Grundschule, bleibt man gelassen. Eine neue Schulschließungsdebatte um den Standort Neu Darchau werde es nicht geben, betonte Samtgemeindebürgermeister Jürgen Meyer (parteilos). Weil es seiner Ansicht nach überhaupt keinen Grund gibt, darüber zu debattieren. Der Landesrechnungshof gehe bei seinen Berechnungen und Aussagen nämlich von Zahlen aus, die zwei Jahre alt und vollkommen überholt seien, so Meyer. „Wir stehen in Neu Darchau derzeit bei deutlich mehr als den vom Gesetzgeber geforderten 50 Kindern“, verdeutlicht Meyer.

Die Zahl der Schüler hätte sich nicht zuletzt wegen der Flüchtlinge, die in der Gemeinde Neu Darchau untergebracht worden waren, stark erhöht und werde auch mittelfristig über der Mindestgröße bleiben. 2021 dürften sogar mehr als 60 Kinder die Grundschule Neu Darchau besuchen, rechnet Meyer vor kein Grund also, eine Schulschließungsdebatte anzufangen.
Die würde er allerdings auch nicht führen wollen, wenn die Schülerzahlen einmal unter die magische 50 rutschen sollten: „In Neu Darchau haben wir die Situation, dass die nächste mögliche Grundschule jene in Hitzacker wäre“, sagt Meyer, und die liegt 17 Kilometer entfernt. „Unzumutbar“, sagt der Elbtalaue-Samtgemeindebürgermeister.

Irrtum seitens des Landesrechnungshofs?

Gemeindebürgermeister Klaus-Peter Dehde (SPD) sieht das genauso. „Für die Gemeinde Neu Darchau steht fest, dass die Grundschule Neu Darchau nicht geschlossen werden darf. Wenn der Landesrechnungshof meint, kurzfristige Haushaltsdaten gegen die Verpflichtung zu einem Ausgleich der Lebensverhältnisse im ländlichen Raum zu stellen, dann verstößt er meines Erachtens gegen die Verfassung“, so Dehde. Die Gemeinde habe „erhebliche Angebote für Familien mit Kinden geschaffen und unterstützt, wo es nur geht“.

Man verfüge über „einen toll arbeitenden Kindergarten, bietet einen Hort und unterstützt die Schulmahlzeiten“. Der Landesrechnungshof irre sich also erheblich, wenn er jetzt eine Schließung der Neu Darchauer Grundschule fordere. „Ich habe die Erwartung, dass die Samtgemeinde dieses Ansinnen des Landesrechnungshofes entschieden zurückweist“, betont der Gemeindebürgermeister. Allerdings habe man auch die Erwartung, dass die Leitung der Grundschule „mehr auf die Eltern und die Belange der örtlichen Bevölkerung eingeht, um so die Attraktivität der Grundschule wieder zu steigern“, fordert Dehde auch Eigeninitiative: „Wenn die Gemeinde dies unterstützen kann, wird sie dies auch weiterhin tun.“

Der Landesrechnungshof hatte in seinem jüngsten Kommunalbericht vorgerechnet, dass eine Schließung der Grundschule Neu Darchau die Samtgemeinde Elbtalaue um etwa 50000 Euro entlasten könnte. Verbindlich sind die Forderungen des Rechnungshofes nicht es sei denn, die Landesregierung erlässt entsprechende Gesetze oder gibt entsprechend den Vorschlägen Richtlinien heraus.

One comment

  1. Wenn in Neu Darchau die Brücke gebaut würde, wäre die Diskussion überflüssig. Die Region ist sowieso schon abgehängt, ohne Schule ziehen dort noch mehr Menschen weg.