Aktuell
Home | Lokales | Einbrecher stehlen Tresor aus Salzmuseum
Foto: polizei
Foto: polizei

Einbrecher stehlen Tresor aus Salzmuseum

Lüneburg. In der Nacht zu Freitag hatte die Alarmanlage angeschlagen, als Täter in den Eselsstall am Salzmuseum eindringen wollten. Zwei Nächte später waren ungebetene Besucher erfolgreicher: Sie drangen durch eine hintere Tür ins Museum ein und verschwanden mit einem Tresor, in dem mehrere Geldkassette lagen. Den Sachschaden schätzt das Museum auf rund 5000 Euro. Was die Ermittler wundert: In diesem Fall hatte die Alarmanlage nicht ausgelöst.

Polizeibericht

Lüneburg. Die Polizei ermittelt gegen amtsbekannte junge Leute im Alter von 14 bis 28 Jahren, vier junge Frauen und einen Jugendlichen. Sie sollen am Sonntag zunächst einer 17 -Jährigen am Platz am Sande das Handy gestohlen haben. Zwei Frauen aus der Gruppe schlugen im Wortsinne wieder zu. Sie droschen auf eine 16-Jährige ein, die ihnen aber entkommen konnte. Die Polizei ermittelt wegen des Vorwurfes der Körperverletzung.

Lüneburg/Alt Garge. Vier Räder eines Audi A5 sind am Sonntag gegen 4.30 Uhr an der August-Horch-Straße am Bilmer Berg demontiert und gestohlen worden. Allerdings währte die Freude der Diebe nicht lange: Ein Sicherheitsdienst hatte die Täter beobachtet, das Kennzeichen ihres VW Golf notiert und die Polizei alarmiert. Die besorgte einen Durchsuchungsbeschluss und rückte nach Alt Garge aus. Dort fanden die Beamten die Reifen bei einem 35-Jährigen und dessen neun Jahre jüngeren Freund.

Den ausführlichen Polizeibericht lesen Sie morgen in der LZ

3 Kommentare

    • …und Sie sind der Ärmste.
      Das hier ist eine Wiedergabe des Polizeiberichts der Polizeiinspektion LG/DAN/UE.
      Und wie wir alle wissen liegt Hamburg nicht hier.

    • Das hier der Bereich LOKALES der LZ, in dem Nachrichten aus Hamburg oder gar Deutschland IMHO falsch eingeordnet wären. Wenn man nichts über Tresordiebstähle in LG o.ä. lesen möchte, dann ist die LZ Lokalseite einfach das falsche Medium und man informiert sich, wie sie es getan haben, in einem überregionalem Blatt wie der Welt. Insofern kann ich ihre Empörung nur sehr begrenzt nachvollziehen.