Mittwoch , 28. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Harter Kampf um die Spitze
3039038.jpg

Harter Kampf um die Spitze

pet Stöckte. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Baugruppe Riege am Ende für sich entschied – das Wagenthema „Traum von Amsterdam“ hatte ihr Glück gebracht. Mit 3092 Punkten wählten die Wertungsrichter an der Strecke diesen Motivwagen – mit Bezug auf den Kultschlager der 1990er-Jahre – als den schönsten beim Stöckter Faslamsumzug. Der Umzug, einer der größten Norddeutschlands, hatte am vergangenen Sonntag wieder Tausende von Zuschauern nach Winsen gelockt.

Auf dem zweiten Platz landete die Baugruppe Ehlers mit „Gorch Fock – wir segeln wieder“ (2934 Punkte) vor der Baugruppe Beecken („2012 kein Weltuntergang – Hurra wir leben noch“/2901) und der Baugruppe Bathke („Volksmusik – die heile Welt“/2895), die im vergangenen Jahr gewonnen hatte. Auf den siebten Platz kam die Baugruppe Marquardt („Giraffenkreuzfahrt“), die damit gleichzeitig beste Fußgruppe war. Die Resultate gab Sebastian Behr, 1. Vorsitzender der Faslamsbrüder Stöckte, am Dienstagabend beim Festball im Gasthaus Sievers in Hoopte bekannt.

Insgesamt 102 Punktrichter hatten am Sonntag zwischen Stöckte und Winsen an der Umzugsstrecke gestanden und die insgesamt 16 Motivwagen und fünf Fußgruppen beurteilt. Und das nach einem strengen Schema. „Bis zu 20 Punkte können wir für die Themenwahl und den Bauaufwand vergeben, jeweils bis zu zehn Punkte für die Kostüme und die Stimmung in der Gruppe“, berichtete Volker Schulz.

Der 60-Jährige war einer der erfahrensten Wertungsrichter an der Strecke – seit 40 Jahren und in drei verschiedenen Baugruppen war er beim Stöckter Faslamsumzug schon selbst aktiv dabei, in den letzten Jahren war er Punktrichter. Und Schulz nahm seine Aufgabe besonders ernst: „Ich mache von jeder Gruppe Fotos, die schaue ich mir zuhause am Rechner genau an und vergebe erst dann meine endgültigen Punkte.“

Die Organisatoren des traditionellen Faslamsumzugs waren mit dem Umzug bei winterlichen Temperaturen und Sonnenschein zufrieden. Sebastian Behr: „Das waren so viele Besucher wie in den letzten drei, vier Jahren nicht. Die Polizei hat uns gegenüber von 25 000 Menschen gesprochen.“ Mit dem Aschermittwochsfrühschoppen im Gasthaus Sievers ging der Stöckter Faslam 2013 gestern zu Ende – und gleichzeitig das Warten auf den Faslam 2014. Der Umzug steigt dann am Sonntag, 2. März.