Aktuell
Home | Lokales | Polizei warnt vor Bettelbanden
3050066.jpg

Polizei warnt vor Bettelbanden

ca Lüneburg. Die Folgen einer Armutswelle erreichen die Region: Menschen aus Südosteuropa, vor allem aus Rumänien, ziehen als Bettler durch das nordöstliche Niedersachsen. Das berichtet die Polizei, die immer wieder von besorgten Bürger angerufen wird. Vor deren Tür stehen Männer und Frauen, die um ein paar Euro bitten. In der Region seien zum Beispiel Deutsch Evern, Scharnebeck, Bleckede und Salzhausen betroffen gewesen, sagt Polizeisprecher Kai Richter. Aus Uelzen und dem Heidekreis liegen ähnliche Meldungen vor. In Wietzendorf sind Männer aufgefallen, die angebliche Notlagen vorgetäuscht haben sollen. Die Staatsanwaltschaft habe das Bettelgeld eingezogen. Richter sagt, Betteln sei nicht verboten. Trotzdem rät der Hauptkommissar zur Vorsicht. Denn es sei nicht auszuschließen, dass die vermeintlich Hilfe Suchenden versuchen, ins Haus zu gelangen, um zu stehlen. Wie schon im Zusammenhang mit einer seit Jahren andauernden Einbruchsserie in der Region mahnt die Polizei: Wem Fremde durch ungewöhnliches Verhalten auffallen, möge im Zweifel die Ordnungshüter anrufen.

Bad Bevensen. Eine Spielhalle an der Bahnhofstraße ist am Samstagabend, 9. März, überfallen worden. Der maskierte Täter bedrohte eine Angestellte mit einer Schusswaffe. Er entkam unerkannt mit mehreren Hundert Euro Beute. Die Fahndung der Polizei hatte keinen Erfolg.

Thomasburg. Autofahrer haben sich auf den erneuten Wintereinbruch eingestellt. Laut Polizei gab es nur wenige witterungsbedingte Unfälle in Stadt und Kreis, die relativ glimpflich ausgingen. Am Montag Morgen waren in Thomasburg zwei Fahrzeuge zusammengestoßen, weil ein 45-Jähriger an einer Kreuzung die Vorfahrt einer 26-Jährigen missachtet haben soll. Die Frau wurde leicht verletzt.

Lüneburg. Einen Satz Räder haben Einbrecher in der Nacht zu gestern in einem Autohaus an der Automeile am Bilmer Berg gestohlen. Laut Polizei hatten die Täter ein Fenster eingeworfen und die Räder von Fahrzeugen abgeschraubt.

Bleckede. Mitten in Bleckede musste am Sonntag, 10. März, ein 40-Jähriger seinen Führerschein abgeben. Der Mann, der in einem VW unterwegs war, pustete 1,3 Promille.

Amt Neuhaus. Durch eine ausgelobte Belohnung von 500 Euro hofft eine Versicherung, auf die Spur eines Radladers zu kommen, der am 21. Januar in Neuhaus gestohlen wurde. Hinweise unter (05841)1220.

Wustrow. Mit der Feuerwehr kam die Polizei: Wie berichtet, hat am Wochenende ein Wohnhaus im Wendland gebrannt, ein Schaden von einer Viertelmillion Euro. Beim Löschen waren die Brandbekämpfer auf eine Cannabis-Plantage mit mehr als 200 Pflanzen gestoßen. Die Polizei ermittelt nun gegen die Bewohner, ein 65 und 50 Jahre altes Paar und dessen zwei Söhne. Bekanntlich hat die Polizei in der Vergangenheit immer wieder sogenannte Indoor-Anlagen gerade rund um Lüchow und Dannenberg ausgehoben. Den Zufallsfund schätzen Ermittler als mittelgroße Plantage ein. Ursache des Brandes soll eine umgekippte Kerze gewesen sein.

Lüneburg. Das Landeskriminalamt beginnt in den nächsten Tagen mit einer Studie. Damit will die Polizei Erkenntnisse über Taten gewinnen, die nicht angezeigt werden. Wie berichtet, geht es darum, durch Ergebnisse der anonymen Befragung die Prävention zu verbessern. Das LKA will auch in der Region Lüneburg Daten gewinnen. Die Polizei macht daher darauf aufmerksam, dass Bürger in Stadt und Kreis von der Erhebung betroffen sein werden. Die Angaben sind freiwillig. Weitere Informationen unter www.lka.niedersachsen.de.