Aktuell
Home | Lokales | Wechsel an der Spitze des Clubs der jungen Männer
3141683.jpg

Wechsel an der Spitze des Clubs der jungen Männer

ca Lüneburg. Nicht nur reden, sondern anpacken und helfen – nach dieser Devise engagieren sich aktuell 18 Mitglieder in der Lüneburger Serviceorganisation Round Table. Sie haben im vergangenen Jahr unter anderem die Musikförderung in Kindergärten im Projekt Il Canto del Mondo, die Gewaltprävention des Kriminalpräventionsrates und die Arbeit der Stiftung Medien- und Onlinesucht unterstützt. Jetzt steht ein Wechsel an der Spitze des Vereins an: Sebastian Pape folgt Felix Manzke als Präsident. Pape bedankte sich bei Manzke für dessen Arbeit im vergangenen Jahr, nun möchte sich der 34-Jährige mit dem „Club der jungen Männer in den Dienst der Gesellschaft stellen“.

Pape, der als Oberkommissar bei der Bereitschaftspolizei arbeitet, legt Wert auf sogenannte Hands-on-Projekte, also das selber Handanlegen. Ein Grund dafür liegt auch darin, dass diese Zusammenarbeit „die Mitglieder erfahrungsgemäß noch weiter zusammenschweißt“. Denn der Kontakt untereinander sei wichtig. Pape, der aus Göttingen nach Lüneburg gezogen ist und im Jahr 2001 als 70 000. Einwohner der Stadt begrüßt wurde, und seine Mitstreiter wollen in diesem Jahr ein Sommer-Fußball-Camp in Ochtmissen begleiten, zu dem sie beispielsweise 50 Bälle spendieren. Auch die seit Jahren laufende Aktion Toter Winkel setzen sie fort: Dabei machen sie Kinder darauf aufmerksam, dass Lastwagenfahrer andere Verkehrsteilnehmer in den Spiegeln ihrer großen Fahrzeuge nicht in jeder Position sehen.

Ein großes Anliegen ist den Tablern ein nationales Projekt unter dem Titel „Hast Du Stress“. Dabei soll es in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen ein bundesweit einheitliches Internetportal geben, bei dem Kinder und Jugendliche Hilfsangebote finden, wenn sie Probleme mit Sucht, Gewalt oder in Beziehungen haben.

Um all das finanzieren zu können, brauchen auch die Tabler Hilfe. Eine Einnahmequelle ist ihr Wohltätigkeitsball, zu dem sie tradtionsgemäß im Herbst einladen. Gäste und Geschäftsleute steuern ihren Beitrag bei durch Eintritt und Spenden für die Tombola. Pape und seine Freunde haben also auch in diesem Jahr gut zu tun.