Aktuell
Home | Lokales | Serie der Autoaufbrüche reißt nicht ab
3162695.jpg

Serie der Autoaufbrüche reißt nicht ab

lz Lüneburg. Die Serie der Autoaufbrüche auf Parkplätzen an beliebten Ausflugsorten im Kreis Lüneburg reißt nicht ab. Die Täter schlagen vermehrt auf solchen Parkplätzen zu.

Zwei weitere Diebstähle registrierte die Polizei Sonntag: In der Samtgemeinde Gellersen stahlen Unbekannte aus einem Pferdetransporter in Höhe des Turnierplatzes an der Landesstraße 216 Rucksäcke samt Geld sowie Reitbekleidung.

Zwischen Soderstorf und Evendorf schlugen Täter an einem Feldweg an der Kreisstraße 45 bei einem Nissan Micra zu. Hier erbeuteten die Täter eine EC-Karte, Handy sowie Bargeld. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-29-2215, entgegen.

Die Polizei warnt: Auto-Einbrecher haben es in der Regel besonders auf Navigationsgeräte, Autoradios, Mobiltelefone sowie sonstige zurückgelassene Wertsachen wie Handtaschen oder Kleidung mit Scheckkarten, Papieren und Bargeld abgesehen. Nicht selten findet der Dieb neben Bargeld und Scheckkarten auch die Geheimzahl. Der Schock sitzt tief, wenn anschließend festgestellt wird, dass das Konto „geplündert“ ist. Behördengänge, um neue Personalpapiere und Führerscheine zu beantragen, sind die Folge. Außerdem entstehen Kosten für die Beschaffung neuer Papiere. Navigationsgeräte, Autoradios und Mobiltelefone genießen nicht nur bei Autofahrern eine hohe Popularität. Auch für Diebe sind sie eine heiß begehrte Ware. Wer solch wertvolle Gegenstände sorglos im Auto zurücklässt, wird allzu leicht zum Opfer der Langfinger.

Generell sind in der Region Lüneburg Auto-Aufbrüche rückläufig: 2011 waren es 705, im Jahr 2012 noch 628. Aber die Ermittler registrieren gerade an Wochenenden an beliebten „Ausflugsparkplätzen“ Aufbrüche von Fahrzeugen wie zuletzt schon in Scharnebeck, Embsen, Hitzacker). Betroffen sind dabei im ländlichen Bereich abgestellte Fahrzeuge von Spaziergängern/Ausflüglerin, die ihrer Autos im Bereich
von Parkplätzen oder Wegen an den Landes- oder Kreisstraßen abstellen. Daneben waren auch in der Vergangenheit insbesondere Parkplätze an Friedhöfen oder außerhalb von Ortschaften gelegene Parkmöglichkeiten betroffen.

Die Polizei möchte in diesem Zusammenhang Spaziergänger/Ausflügler und sonstige Personen sensibilisieren. Achten Sie auf verdächtige Fahrzeuge und/oder Personen, die die entsprechenden Parkplätze ausbaldowern. Notieren Sie sich u.a. die Kfz-Kennzeichen und teilen Sie Ihren Beobachtungen der Polizei mit. Hinweise nimmt die Polizei Lüneburg, Tel. 04131-29-2215 oder -29-2422, entgegen.

Tipps der Polizei:

– Ziehen Sie beim Parken immer den Zündschlüssel ab und lassen Sie Ihr Lenkradschloss hörbar einrasten, auch wenn Sie Ihr Auto „nur ganz kurz“ abstellen.

– Verschließen Sie auch bei kurzer Abwesenheit alle Fenster und Türen, das Schiebedach und den Tankdeckel sorgfältig – den Kofferraum am besten separat und nicht nur über die Zentralverriegelung.

– Lassen Sie nichts Wertvolles (Handtaschen, Bekleidung, Schecks, Geld, Schlüssel, Handy, …) im Auto, auch nicht „versteckt“ oder im Kofferraum: „Räumen Sie Ihr Auto aus, ehe es andere tun!“

– Suchen Sie für Ihr Auto nach Möglichkeit einen bewachten, gut beleuchteten Parkplatz.

– Schützen Sie das bei Dieben beliebte Autoradio durch Elektronik, die den weiteren Betrieb eines gestohlenen Geräts unmöglich und so die Beute für den Dieb wertlos macht:

– Folgende Tipps helfen, Navis, Autoradios & Co. vor Diebstahl zu schützen: Lassen Sie Ihr mobiles Navigationsgerät und Ihr Mobiltelefon nicht im Fahrzeug. Erfahrene Diebe kennen jedes Versteck. Nehmen Sie alle abnehmbaren Bedienteile und die Daten-CD des Navis mit. Entfernen Sie auch die Halterung des Navis an der Innenscheibe bzw. den Armaturen. Denn Diebe öffnen Autos auch, wenn sie lediglich die Halterung eines Navis von außen sehen.