Aktuell
Home | Lokales | Mit dem Navigator zum Traumberuf
3198573.jpg

Mit dem Navigator zum Traumberuf

pet Lüneburg. Die Suche nach dem richtigen Beruf ist für Jugendliche ein schweres Stück Arbeit. Für die Schüler der Geschwister-Scholl-Realschule Embsen, der Oberschulen Dahlenburg und Oedeme sowie des Gymnasiums Scharnebeck wird sie künftig ein wenig leichter werden. Mit Hilfe des „Berufsnavigators“, eines computergestützten Berufsauswahlverfahrens, können sie ihre beruflichen Stärken besser herausarbeiten. Der Landkreis Lüneburg und die Volksbank Lüneburger Heide finanzieren das Projekt mit insgesamt 20 000 Euro.

Für den Kreis unterzeichnete Landrat Manfred Nahrstedt die Vereinbarung: „Ich freue mich, dass wir den Jugendlichen damit eine Orientierungshilfe anbieten können.“ „Die Entscheidung für den richtigen Beruf prägt das gesamte Leben“, stellten Fedor Zimmermann und Lars Pischke, Regionaldirektoren der Volksbank, bei der Vertragsunterzeichnung fest. Der „Berufsnavigator“ ist in Lüneburg bereits in den vergangenen Jahren eingesetzt worden – zum Beispiel an der Oberschule Oedeme. „Eine super Sache“, bestätigt Rektorin Susanne Kühl. Dort wird der „Berufsnavigator“ für die 8. Klassen angeboten, bevor die Schüler ihren „Profilunterricht“ für die 9. und 10. Klasse wählen.

Das Prinzip des Navigators: In einem ersten Schritt werden persönliche Kompetenzen eines Schülers von drei Klassenkameraden in einem Bewertungsschema erfasst. In einer siebenstufigen Skala bewerten die Jugendlichen 50 Merkmale wie Belastbarkeit, Zielstrebigkeit, Motivation oder Flexibilität. Im zweiten Schritt ordnet das Computerprogramm dem ermittelten Eignungsprofil passende Berufsbilder zu – aus einer Liste von 152 (Gymnasiasten) und 202 (Haupt- und Realschüler) Profilen. Eine persönliche Beratung für jeden Schüler rundet am Ende das Programm ab.

„Für die Schüler ist es eine große Hilfe, um das eigene Stärkenprofil herauszufinden und den richtigen Praktikumsplatz auszuwählen“, war sich Martin Peters, Leiter des Bildungsbüros für den Landkreis Lüneburg, mit den beteiligten Schulleitern einig. „Und der Berufsnavigator ist ein gutes ergänzendes Mittel bei der Berufswahl. Das Projekt soll nicht auf ein Jahr begrenzt sein.“