Aktuell
Home | Lokales | Stark machen für eine inklusive Gesellschaft
3234073.jpg

Stark machen für eine inklusive Gesellschaft

lkö Lüneburg. Der Himmel über Lüneburg ist grau, dafür ist der Marktplatz heute umso bunter. Viele Stände säumen den Platz, es sind Bänke aufgestellt, erwartungsvoll wandern die Blicke zur Bühne vor dem Rathaus. Denn dort eröffnen der Vorsitzende des Behindertenbeirats, Winfried Kästner, und Bürgermeister Eduard Kolle gerade offiziell die Aktionstage des Behindertenrates der Hansestadt und des Landkreises Lüneburg.

Am Tag zuvor fanden schon die Stadtführungen statt, an denen auch Bürgermeister Kolle teilnahm: „Ich bin mit einer Gruppe von Rollstuhlfahrern und Blinden unterwegs gewesen und habe viel dazugelernt.“ Er ist begeistert von dem umfangreichen Programm, das noch bis Donnerstag, 9. Mai, stattfindet. Nach der Eröffnung bringen die Krakehlchen der Schule an der Schaperdrift mit ihren Singstimmen das Publikum zum Seufzen, danach machen die Old School Rockers von der Lebenshilfe mit Coversongs wie „Im Wagen vor mir“ Stimmung. Nach den musikalischen Beiträgen wird die Mitte des Marktplatzes zum Boxring. Die Zuschauer weichen zurück, in der Mitte platzieren sich acht Schüler, schieben sich den Mundschutz vor die Zähne und zeigen ihr Können. Sven Marquardt leitet das Boxprojekt an der Schule an der Schaperdrift: „Alle sind auf einem unterschiedlichen Niveau, das Boxen klappt trotzdem. Jeder boxt mit jedem.“

Inklusion, darum geht es. Das Motto der Aktionstage ist: „Ich bin entscheidend.“ Winfried Kästner weiß, was hinter diesem Satz steht: „Menschen mit Behinderung machen sich für ihre Rechte stark.“ Es wird schon viel getan, sagt er, aber noch fehle einiges bis hin zu einer inklusiven Gesellschaft. Auch Kolle, der als Vertretung für den Schirmherren der Aktionstage, Oberbürgermeister Ulrich Mädge, sprach, apellierte an alle: „Es leben 9000 Menschen mit Behinderungen in Lüneburg. Sie sind eine ernstzunehmende Zielgruppe. Deshalb brauchen wir Sie und Ihre Stimme, um Lüneburg zugänglich und barrierefrei gestalten zu können.“

Neben einem bunten Bühnenprogramm gibt es auf dem Markt an Ständen einiges zu entdecken. Lüneburger Organisationen und Gruppen, die im Behindertenbereich aktiv sind, informieren über ihre Arbeit, es gibt die Möglichkeit, mit Liegefahrrädern Probe zu fahren, Schmuck aus Salzkristallen oder Speckstein zu schleifen und sich mit Leckereien wie Döner oder Kuchen zu versorgen. Heute gehen die Aktionen weiter. Das Ostpreußische Landesmuseum bietet Integrationsangebote unter anderem zum Thema Bernstein an, es gibt verschiedene Sportangebote, ein Offenes Atelier und mehr. Das aktuelle Programm finden Sie unter: www.blindenverband.org/xo-files/Aktionstage%20BBR%20L%C3%BCneburg.pdf