Aktuell
Home | Lokales | Schwimmende Bühne mit Gefahrenpotenzial
3212809.jpg

Schwimmende Bühne mit Gefahrenpotenzial

bau Amelinghausen. Beim Heideblütenfestverein Amelinghausen haben jetzt notwendige Instandhaltungsarbeiten an der 90 Quadratmeter großen Seebühne im Lopausee begonnen. Die bis vor kurzem andauernde kalte Witterung hatte das bislang verhindert. Die schwimmende Bühne, auf der bei der Auftaktveranstaltung „Der See brennt“ des Heideblütenfestes Künstler und Musiker Tausende Besucher am Ufer unterhalten, ist in die Jahre gekommen und muss saniert werden.

Große Teile des Bodenbelages sind kaputt und haben stellenweise Löcher. Außerdem ist auch der Unterboden beschädigt. „Beides muss dringend ausgetauscht werden, um die Sicherheit der Künstler und Helfer auf der Bühne zu gewährleisten“, sagt Hans-Jürgen Pyritz, Vorsitzender des Heideblütenfestvereins. Das gelte vor allem für weibliche Gäste, die die Bühne auf Schuhen mit Absätzen betreten. „Die Löcher im Boden bergen da schon ein Verletzungsrisiko.“

In den vergangenen Jahren war die Bühne zwar immer wieder ausgebessert worden: „Doch das reicht nicht mehr aus“, sagt Pyritz, nachdem er gemeinsam mit den Helfern Christian Kremer, Norbert Thiemann, Ingo Schönheit, Burkhard Ebel sowie Metallbauer Uwe Meyer das Floß vor Ort am Lopausee untersucht hat. Die schwimmende Bühne lag in dieser Konstruktion seit 2006 im Wasser. Der Bodenbelag und die Balkenlage sind laut dem Vorsitzenden aber wesentlich älter. Das Material stammt von einem Abrisshaus aus der Speicherstadt in Hamburg. Die witterungsbedingten Spuren und die Löcher im Boden waren deutlich zu sehen, als die Helfer das Floß abmontierten.

Vorgesehen ist nun, den kompletten Holzboden durch einen Alu-Riffelblech-Belag zu ersetzen. „Alles andere müsste sonst irgendwann wieder erneuert werden“, sagt Pyritz. Außerdem müssen zusätzliche Träger verbaut werden. Die Kosten für die Maßnahme schätzt der Vereinsvorsitzende auf mehrere tausend Euro. „Wir werden einiges auch in Eigenleistung machen, um die Kosten zu reduzieren“, so Pyritz. Außerdem werde der Verein versuchen, einen Teil der Ausgaben durch Spendengelder zu finanzieren. „Wir hoffen, im Mai mit dem Aufbau der Bühne beginnen zu können.“