Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | Radler spricht Kind an
3157347.jpg

Radler spricht Kind an

ca Lüneburg. Eltern, deren Kinder die Hermann-Löns-Schule im Stadtteil Grimm besuchen, sind in Sorge: Vermutlich am Dienstag- oder Mittwochmorgen ist ein Siebenjähriger auf dem Schulweg angesprochen worden. Ein Radfahrer hatte den Erstklässler gefragt, ob er mit ihm ins Freibad kommen wolle. ,,Mein Sohn hat nicht reagiert und ist schnurstracks zur Schule gegangen“, berichtet die Mutter auf Nachfrage der LZ. Ihrem Sohn sei körperlich nichts passiert, aber er hat sich ,,erschrocken“. Der Polizei ist der Fall bekannt. Behördensprecher Kai Richter sagt: ,,Wir nehmen das ernst und gehen der Sache nach.“ Diese Fälle gebe es immer wieder, doch ,,in diesem Bereich hatten wir lange nichts“. Richter mahnt, nicht in Hysterie zu fallen und rät Eltern, sensibel mit ihren Kindern über das Geschehen zu sprechen.

Lüneburg/Hamburg. Bereits Mitte Februar ist der Polizei ein Schlag gegen Metalldiebe gelungen, jetzt haben die Ermittler einen weiteren Verdächtigen in seiner Wohnung in Hamburg festgenommen. Das Amtsgericht Lüneburg hat Haftbefehl gegen den 23-Jährigen erlassen, mittlerweile sitzen acht Beschuldigte in Untersuchungshaft. Wie berichtet, waren der Polizei die Verdächtigen in Uelzen ins Netz gegangen, als sie vom Gelände einer Firma Kupfer stehlen wollten. Aus Sicht der Polizei soll die Bande für mehr als 15 Einbrüche und Diebstähle im Norden verantwortlich sein, auch in Lüneburg.

Hohnstorf. Einen Faustschlag ins Gesicht musste ein 74-Jähriger einstecken. Der Senior war auf dem Gehweg an der Landesstraße 219 mit einem 25-Jährigen in Streit geraten. ,,Die Ursache kennen wir noch nicht“, sagt Polizeisprecher Kai Richter. Dabei soll der jüngere Mann dem Rentner einen Hieb verpasst haben, sodass der zu Boden ging.

Bienenbüttel. Leicht verletzt worden ist eine 18-Jährige bei einem Unfall. Nach Auskunft der Polizei war die junge Frau mit ihrem Chevrolet von der B4 abgekommen und mit dem Auto auf die Seite gekippt. Sachschaden: rund 3000 Euro.

Drögennindorf. Das Alter macht nicht unbedingt langsamer: Die Polizei hat einen 71-Jährigen geblitzt, der in seinem Wagen mit 126 Kilometern pro Stunde über die Bundesstraße 209 gesaust ist. Insgesamt waren acht Fahrer zu schnell.