Aktuell
Home | Lokales | „Lesen weckt die Neugier“
3277318.jpg

„Lesen weckt die Neugier“

off Adendorf. Für Mikaja, Bianca, Hannes und ihre drei Klassenkameraden endete die Premiere gestern Morgen, wie sie vor sechs Wochen begonnen hatte: mit Zeitungslesen. Zum ersten Mal hat mit der Kooperationsklasse 9c der Adendorfer Schule am Katzenberg in diesem Jahr eine Förderschulklasse an dem Projekt „Zeitungsleser – Weltentdecker“ teilgenommen, gestern stand die LZ für die sechs Jugendlichen zum vorerst letzten Mal auf dem Stundenplan – und Lehrer wie Schüler ziehen eine durchweg positive Bilanz. „Alle haben tolle Erfahrungen mit der Zeitung gemacht“, sagt Lehrerin Simone Vollmann. Egal ob sie die Artikel allein lesen konnten oder auch nicht.

Am Montag, 15. April, hatte die Klasse die LZ zum ersten Mal bekommen, seitdem fing für sie kein Schultag mehr ohne Zeitung an. „Jeden Morgen hatten die Schüler erstmal Zeit, die LZ zu lesen oder durchzublättern“, erzählt Simone Vollmann, „danach haben sie sich einen Artikel ausgesucht, ausgeschnitten und in ihr Lesetagebuch geklebt.“ Schüler, die gut lesen und schreiben können, verfassten zu ihrem Lieblingsartikel selbst einen kleinen Text. Alle anderen bekamen Hilfe von Lehrerin Vollmann, der pädagogischen Mitarbeiterin Brigitta Blaschke oder einer der Studentinnen, die zweimal pro Woche den Unterricht übernahmen. Schnell hatten sich die Schüler an das morgendliche Ritual gewöhnt und griffen auch ohne Aufforderung zur Zeitung. „Das Projekt hat ihre Neugier geweckt“, sagt Vollmann, „alle wollten morgens zuerst wissen, was steht da heute drin?“

Ähnlich wie den Adendorfern ging es auch vielen der anderen 300 Schülerinnen und Schüler in Stadt und Landkreis Lüneburg, die in diesem Jahr bei „Zeitungsleser – Weltentdecker“ dabei waren. Teilgenommen haben an der sechsten Auflage des Projektes insgesamt 16 Klassen an allgemeinbildenden Schulen, Berufsbildenden Schulen und der Förderschule am Knieberg, für alle stand sechs Wochen lang regelmäßig die Landeszeitung auf dem Stundenplan. Die Hauptziele der gemeinsamen Aktion von Leuphana-Universität, Landeszeitung Lüneburg und Netzwerk Leseförderung Lüneburg: die Förderung von Schülern mit geringer Lesekompetenz, die Vermittlung von Zeitungswissen, die Förderung der Interessenfindung – und das Heranführen an das Medium Tageszeitung.

Für viele der sechs Schülerinnen und Schüler der Förderschule am Knieberg, die in Adendorf die Kooperationsklasse besuchen, war die tägliche Zeitungslektüre neu. „Manche waren ganz erstaunt, dass es überhaupt täglich eine Zeitung gibt“, erzählt die Klassenlehrerin. Dass einige der Jugendlichen gar nicht oder nur wenig lesen können, minderte ihr Interesse an der Zeitung nicht. „Sie haben die Zeitung in aller Ruhe durchgeblättert, alle Fotos angeschaut, einzelne Wörter gelesen und so ihren Lieblingsartikel rausgesucht“, so Vollmann. Jederzeit würde sie mit ihrer Klasse wieder an dem Projekt teilnehmen. „Denn gerade für Förderschüler bietet die Zeitung tolle Möglichkeiten.“ Vielfalt, täglich neue Eindrücke und so viele verschiedene Themen, dass für jeden etwas dabei ist. Sei es für Hannes, der Fahrzeuge liebt. Bianca, die gerne mal eine Prinzessin wäre. Oder Mikaja, die sich in der Musikwelt genauso gut auskennt wie in der Riege der Hollywoodstars. Für alle war jeden Tag etwas in der LZ dabei. Auch das für die meisten von ihnen eine ganz neue Erfahrung.

Genutzt hat die Kooperationsklasse 9c die LZ am Ende aber nicht nur zum Lesen, sie hat aus den alten Ausgaben auch noch ein ganz besonderes Erinnerungsstück gebastelt. Aus Draht und Zeitung ist ein Zeitungsleser entstanden, der künftig in der Pausenhalle an eine „Zeitungsleser-Weltentdecker“-Premiere erinnern wird.