Dienstag , 27. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Hotel am Ilmenaugarten geplant
3277299.JPG

Hotel am Ilmenaugarten geplant

as Lüneburg. Wo sich derzeit Sandberge auf dem Gelände der ehemaligen Wittenberger Bahn erheben, graben Bagger letzte Fundamentreste von Gebäuden aus dem Erdboden. In nur fünf Jahren soll auf dem Areal das Neubaugebiet Ilmenaugarten entstehen. „Der nördliche Bereich, ein Mischgebiet, in dem studentisches Wohnen und ein Hotelprojekt geplant sind, ist bereits verkauft“, nennt Manfred Schulte, einer der Investoren der Erschließungsgesellschaft Ilmenaugarten, den Stand der Planungen.

65 000 des insgesamt 97 000 Quadratmeter großen Geländes sollen bebaut werden. Laut Schulte schließt sich an das nördliche Mischgebiet in Höhe des Ausflugslokals Schröder’s Garten die Wohnbebauung an, die bis kurz vor die Friedrich-Ebert-Brücke geht. Von dort wird eine neue Erschließungsbrücke ins Gebiet führen. „Zur Bahnseite soll eine geschlossene Bebauung mit Geschossbauten entstehen. Im Sinne einer einheitlichen Architektur läuft derzeit ein Architekten-Wettbewerb, an dem drei Lüneburger und zwei Hamburger Büros teilnehmen. Die Ergebnisse möchten wir dann auch der Stadt vorstellen.“

Zur Ilmenauseite sind ebenfalls Geschossbauten, aber auch Stadtvillen und Reihenhäuser geplant. Insgesamt 350 bis 400 Wohneinheiten seien das Ziel. „Ein Jahr planen wir für die Erschließung, vier Jahre für die Bebauung. Wir haben bereits eine große Nachfrage nach Wohnungen“, sagt Schulte.

Im Süden – in Höhe der neuen Brücke – schließt sich außerdem ein Gewerbegebiet an. Von den 7500 Quadratmetern seien 1500 Quadratmeter noch nicht verkauft.

Seit einem Dreivierteljahr besteht auch eine Zusammenarbeit der Erschließungsgesellschaft mit der Lüneburger Universität. Dabei gehe es um die nachhaltige Entwicklung des Wohngebietes. „Und das nicht nur im energetischen Bereich, sondern auch im sozial-kulturellen. Wir möchten im Ilmenaugarten Orte der Begegnung und des Miteinanders schaffen wie zum Beispiel am Wasserplatz im Zentrum, wo auch Gastronomie und kleine Läden entstehen sollen“, kündigt der Investor an.