Aktuell
Home | Lokales | Tanzen wie die Cowboys
3283120.jpg

Tanzen wie die Cowboys

emi Bleckede. Lachende Gesicher gab es am Sonntag, 26. Mai, bei der Longest Line in Bleckede: Fast 500 Country-Fans bildeten eine Schlange von der Zufahrtsstraße über den Bleckeder Deich hinunter zum Fähranleger. Vielfach ausgerüstet mit Cowboyhut, -weste und -stiefeln hüpften, klatschten und stampften sie gut gelaunt unter ihren bunten Regenschirmen.

Pünktlich um 11.30 Uhr schallt das Lied „Good Time“ aus den Radiogeräten, die in mehreren Autos über das Areal verteilt angeschaltet wurden – und alle Tänzer setzen gleichzeitig ein zum „Good Time“-Line Dance nach einem Musikvideo des bekannten amerikanischen Country-Sängers Alan Jackson: Hunderte von Menschen wippen in einer nicht enden wollenden Schlange im Gleichschritt hin und her.

„Das macht einfach Spaß“, sagt Gabriele Paul, die extra für diese Veranstaltung in einem Reisebus mit 40 Leuten aus Kiel nach Bleckede gekommen ist. Das Beste am Line Dance: „Man tanzt zwar allein, aber ist in der Gruppe“, sagt die 59-Jährige, die ein bis zweimal pro Woche mit der „Country und Line Dance Gruppe Kiel“ trainiert und viele Auftritte hat.

Und weil es gar so schön ist, bewegen sich alle an diesem verregneten Sonntag noch zu einem zweiten Song von Radio ZuSa: „Safe and Sound“. Organisatorin Annette Schlieter von der Bleckeder Line-Dance-Gruppe „Bleck City Bandits“ hat das Lied ausgewählt, um zu zeigen, „dass wir auch nach moderner Musik tanzen können“. Über 10 000 solcher Tänze seien allein in Deutschland veröffentlicht.

Nach der Longest-Line-Tanzaktion geht es auf dem Schützenplatz weiter. Dort wärmen sich die Country-Fans an Bier- und Essensständen oder lassen sich bei der „Aftershowparty“ im großen Festzelt mit Musik einheizen. Schnell ist das Wetter vergessen: „Wenigstens liegt kein Schnee“, sagt Besucher Jörg Delfs aus Owschlag augenzwinkernd.

Schlieter zieht ein positives Fazit der Veranstaltung: „Dafür, dass es so geregnet hat, sind viele Teilnehmer gekommen.“

Weil jeder von ihnen fünf Euro bezahlte, gehen in diesem Jahr rund 2500 Euro an den Verein „Aktiv gegen Scheißkrebs“, der sich südlich von Hamburg für krebskranke Kinder einsetzt (Infos unter www.scheisskrebs.de).