Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | Seenlandschaft an der Ilmenau
3287895.jpg

Seenlandschaft an der Ilmenau

ml/as Lüneburg. Die starken Regenfälle in den vergangenen Tagen haben die Pegelstände der Flüsse in Niedersachsen stark ansteigen lassen. Dramatisch ist die Lage in Südniedersachsen, zumal die Meteorologen für diesen Raum weitere ergiebige Niederschläge vorhersagen. Doch auch die Ilmenau ist in weiten Bereichen über die Ufer getreten, viele ufernahe Wiesen rund um Lüneburg sind überschwemmt.

„Und das wird auch noch eine ganze Weile so bleiben“, sagt Herma Heyken, Pressesprecherin des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, „die Böden sind vollgesogen, das Wasser weiß nicht wohin“. Allerdings stuft Heyken die Lage an der Ilmenau als weitgehend normal ein. „Der Pegel bei Bienenbüttel liegt mit 2,08 Meter zwar deutlich über dem durchschnittlichen Wasserstand von 88 Zentimetern, aber immer noch zwei Zentimeter unter der niedrigsten Hochwassermeldestufe 1.“ An der Stederau, dem Quellfluss der Ilmenau, fallen die Pegel laut Heyken bereits wieder, ebenso an der Hardau, die südlich von Uelzen in die Stederau mündet.

Unterdessen haben sich auf der Ilmenau bei Lüneburg unzähligen Schaumkronen gebildet, die auf dem Fluss treiben. „Die Schaumkronen sind unbedenklich“, sagt Volker Schulz, Leiter Bereich Umwelt bei der Hansestadt. „Sie entstehen durch organische Abfallprodukte wie abgestorbene Blätter. Im Zuge der Verwirbelung bei Hochwasser kommt es dann zu Schaumkronen, die aber verschwinden, wenn die Fließgeschwindigkeit der Ilmenau wieder zurückgeht“, erklärt der Experte aus der Stadtverwaltung.

Steigende Pegel verzeichnen die Wasser- und Schifffahrtsverwaltungen auch an der Elbe. Bei Neu Darchau stieg der Wasserstand am Dienstag Morgen, 28. Mai, auf 3,69 Meter, am Wochenende soll die Vier-Meter-Marke überschritten werden. Als völlig normal stuft NLWKN-Sprecherin Heyken die Situation an der Elbe ein. Zum Vergleich: Bei den sogenannten Jahrhunderthochwassern erreichte die Elbe bei Neu Darchau 7,32 Meter (2002), 7,49 Meter (2006) und 7,49 Meter (2011). Durchschnittlich liegt der Wasserstand bei 2,70 Meter.