Dienstag , 27. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Mehr Platz im Regenbogen
3292440.jpg

Mehr Platz im Regenbogen

ahe Lüneburg. Für die Mädchen und Jungen der Kita Regenbogen war der lange Winter eine echte Geduldsprobe. Bereits seit dem vergangenen Jahr wussten sie, dass ihre Kita größer werden soll. Doch es kamen keine Bauarbeiter. Nichts tat sich. Dass zwischen der Entscheidung für den Ausbau und dem Anrücken der ersten Handwerker auch ohne witterungsbedingte Verzögerungen allerhand zu tun ist, lernten die Kinder dann ganz praktisch. Sie gründeten einen Bauausschuss, äußerten Wünsche, entwarfen Pläne, beschäftigten sich mit den am Bau beteiligten Berufen. Gestern rückten Kinder und Handwerker endlich mit Werkzeug an, legten gemeinsam mit Erzieherinnen und Gästen offiziell den Grundstein für die Erweiterung der Einrichtung.

Die Kita in der Goseburg wächst um eine Krippe mit 15 Plätzen und eine neue Küche, dieser erste, 150 Quadratmeter große Bauabschnitt soll im November fertig sein. Im zweiten Bauabschnitt steht die Modernisierung im Mittelpunkt, dabei entstehen ein Bewegungsraum und ein Raum für Eltern. Alles in allem kostet die Erweiterung und Modernisierung 1,7 Millionen Euro. Land, Stadt und Landkreis Lüneburg steuern zu den Baukosten insgesamt rund 425 000 Euro zu. Den Rest übernimmt der Paritätische Braunschweig als Träger der Kita.

Die Bodenplatte ist gegossen, erste Holzbalken für die Dachkonstruktion stehen, nachträglich feierte das ganze Kita-Team um Leiterin Katharina Krickau mit Gästen nun den Baubeginn. Die Kinder begrüßten die Besucher auf vier Sprachen, Henning Eschemann, Geschäftsführer des Paritätischen, skizzierte die Entstehungsgeschichte der Erweiterungspläne.

Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge sagte: „Einen Grundstein zu legen, ist eine erfreuliche Angelegenheit und in anderen Regionen des Landes nicht selbstverständlich. Lüneburg aber ist eine wachsende Stadt und muss deshalb auch mehr ausgeben als andere Städte. Jährlich steigen allein die Betriebskosten unserer Kitas um 1,5 Millionen Euro. Aber dieses Geld ist besser investiert als in Straßen. Von dem Fußballverein, der meint, wir sollten ihm ein ganzes Stadion bauen, will ich gar nicht reden.“ Ziel der Stadt sei es, möglichst bald allen Eltern, die einen Betreuungsplatz für ihr Kind wollen, einen zu bieten. „Ob wir das zu 100 Prozent schaffen, kann ich aber nicht versprechen.“

In der Kita Regenbogen an der Breiten Wiese werden derzeit 21 körperbehinderte Kinder in drei Gruppen sowie 23 Kinder im Regelbereich betreut.