Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Ein Stück Zuhause in der Klinik
3292544.jpg

Ein Stück Zuhause in der Klinik

as Lüneburg. Seit vielen Jahren hat der Freundeskreis Hospiz, der Sterbenskranke auf ihrem letzten Weg begleitet, einen Wunsch: die Erweiterung der Palliativstation im Lüneburger Klinikum. „Nun ist es so weit, die Palliativstation wird von fünf auf acht Zimmer erweitert. Erstmals wird es eine eigenständige Station mit eigener Stationsleitung und Stationsarzt geben“, verkündet Manon von Flotow, Vorsitzende des Freundeskreises Hospiz. Möglich geworden sei dies dank der guten Zusammenarbeit mit der Klinikleitung, so von Flotow. Das Projekt kann aber auch deshalb realisiert werden, weil es vom Freundeskreis Hospiz mit 150 000 Euro bezuschusst wird.

Schon 2004 hatte der Freundeskreis Hospiz den Anstoß für eine Palliativstation im Klinikum gegeben. Damals stellte der Verein dank Spenden von Mitgliedern und Bürgern 57 000 Euro zur Verfügung, mit denen in einem ersten Schritt zwei Palliativzimmer eingerichtet wurden mit speziellen Pflegebetten und liebevoll gestalteten Sitzecken, um so Patienten in ihrer letzten Lebensphase ein „Stück Zuhause in der Klinik“ zu bieten. Auch an der Erweiterung auf fünf Zimmer war der Freundeskreis finanziell federführend beteiligt, ebenso an der Weiterbildung der Schwestern im Bereich Palliativmedizin.

Nun wird der nächste Schritt zu einer eigenständigen Station getan. Manon von Flotow: „Der Bau hat bereits begonnen, vielleicht können wir schon im dritten Quartal die Einweihung feiern.“ Dankbar sei der Freundeskreis all denjenigen, die mit Spenden dazu beigetragen haben, „diesen Traum einer eigenständigen Palliativstation zu erfüllen. Wir möchten, dass viele schwerstkranke und sterbende Menschen und deren Familien vom Angebot der Palliativmedizin erreicht werden und sich nicht alleingelassen fühlen in ihrer letzten Lebensphase. Jeden Tag sind unsere ehrenamtlichen Hospizhelfer auf der Palliativstation, um die Patienten zu begleiten, ihre Ressourcen zu finden und zu stärken. Wir sehen das als Ergänzung zu unserem ambulanten Hospizverein, der Schwerstkranke zu Hause betreut.“ 80 ehrenamtliche Hospizbegleiter sind dazu im Einsatz.

Für seine Arbeit ist der Freundeskreis Hospiz auf Spenden angewiesen, weitere Informationen unter www.hospiz-verein-lueneburg.de im Internet.