Aktuell
Home | Lokales | Pia will nicht ständig um Hilfe bitten müssen
3375868.jpg

Pia will nicht ständig um Hilfe bitten müssen

lkö Lüneburg. Pia Bielawa kommt nächstes Jahr in die Oberstufe der Rudolf Steiner Schule. Eigentlich kein Problem, wären da nicht die Treppen. Denn Pia sitzt im Rollstuhl, sie hat die sogenannte Glasknochenkrankheit. Die Räume für die Oberstufe befinden sich im ersten Stock, die Fachräume im Keller. Ein Fahrstuhl würde helfen, doch der ist teuer, kostet mehr als 100 000 Euro.

Die vergangenen Jahre hat eine Zivildienstleistende Pia stets die Stufen hoch und auch hinunter getragen. Doch das ist jetzt vorbei: „Durch den Wegfall des Zivildienstes machen jetzt viele junge Menschen ein Freiwilliges Soziales Jahr, aber die wollen im sozialen Bereich auch richtig arbeiten – ihnen ist es zu viel Warterei, nur um Pia dann hoch und runter zu tragen“, erzählt Pias Vater Stefan Bielawa. Während er laut über Alternativen nachdenkt, wie man einen neuen Helfer bekommen könnte, schüttelt Pia den Kopf: „Das ist doch alles doof.“ Die 17-Jährige wünscht sich mehr Selbstständigkeit, hinfahren, wohin sie will, ohne ständig fragen zu müssen.

In der Schule ist Pia – vom Rollstuhl abgesehen – eine Schülerin wie jede andere auch. „Alle gehen locker und toll damit um, Pia ist immer überall mit dabei“, erzählt Christian Spangenberg, Vorsitzender des Fördervereins. Seine Tochter ist mit Pia befreundet. Aber deren Beweglichkeit sei gerade in der Schule sehr eingeschränkt. Deswegen soll ein Fahrstuhl her. „Damit Pia die gleiche Qualität an Ausbildung erhält wie alle anderen auch“, erklärt der Geschäftsführer der Schule, Stefan Harms. Natürlich sei es auch ein wichtiger Schritt für alle künftigen Schüler, die auf einen Fahrstuhl angewiesen sind.

In den Herbstferien soll der Fahrstuhl gebaut werden. Stadt und Landkreis Lüneburg sowie die Sparkassenstiftung unterstützen den Einbau ebenso wie private Spender. „Aktuell fehlen uns noch 35 000 Euro“, sagt Philipp von Stumm, Vater eines Schülers und eine treibende Kraft des Fahrstuhlprojektes. „Jeder Euro hilft. Ob 10 oder 1000, am Ende macht es die Masse“, wirbt er um weitere Unterstützung. Wer das Projekt unterstützen möchte, kann das mit einer Spende unter dem Verwendungszweck „Fahrstuhl für Pia“ auf folgendes Konto:

Verein zur Förderung der Waldorfschule Lüneburg
Sparkasse Lüneburg
BLZ: 24050110
Konto: 52001187.