Aktuell
Home | Lokales | Radbruch geht unter die Schilderverkäufer
3408460.jpg

Radbruch geht unter die Schilderverkäufer

dth Radbruch. Die beste Versicherung gegen Diebstahl ist Besitzlosigkeit – könnte man meinen. Für die Gemeinde Radbruch funktioniert dieser Ansatz nicht, es sei denn, sie wollte dauerhaft auf bestimmte Verkehrszeichen sowie ihr Ortsschild verzichten. Stattdessen verfolgt Radbruchs ehrenamtlicher Bürgermeister Achim Gründel ein anderes Konzept, um künftig den Diebstahl von Schildern im Ort zu verhindern: „Wir bieten sie zum Kauf an“, verkündete er kürzlich bei der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Besonders begehrt ist, was Seltenheitswert besitzt, das gilt offenbar auch für Verkehrsschilder – und ein besonderes Unikat hatte sich die Gemeinde bereits 2011 anfertigen lassen, um eine Entenfamilie beim Überqueren der Rottorfer Straße zu schützen. Die Sonderanfertigung mit dem Symbolbild einer Entenfamilie verschwindet regelmäßig im Nirvana, zuletzt zeigte die Gemeinde den Diebstahl im Mai bei der Polizeiinspektion Lüneburg an.

Polizeisprecherin Nicole Winterbur sagt: „Normalerweise werden Schilder durch Vandalismus beschädigt und erst, wenn sie achtlos weggeworfen werden und nicht wieder auffindbar sind, wird daraus ein Diebstahl. Dass aber Schilder regelmäßig und gezielt gestohlen werden . . . da scheint Radbruch eine Ausnahme zu sein.“ Und der Klau – auch des Radbrucher Ortsschilds – trete laut Bürgermeister Gründel zumindest derart oft auf, „dass es sich bereits ausgezahlt habe, einen kleinen Vorrat anzulegen“. Und: „Jeder soll jetzt die Chance haben, auf legalem Wege die Schilder im Gemeindebüro zum Selbstkostenpreis, rund 50 Euro, zu erwerben, bevor er dafür in die Kriminalität abgleitet. Das ist unser Beitrag zur Kriminalitätsprävention.“

Und es geht noch weiter. Gründel: „Jetzt hat jemand den Automaten für Hundekotbeutel Am Rüdel aufgebrochen und sämtliche Beutel entwendet“, ärgert er sich. „Dafür gibt es keine Notwendigkeit!“ Denn wer Hundebeutel habe möchte, kann sie sich im Gemeindebüro (Tel.: 04 1 78 / 4 71) oder bei „Unser Laden“ in Radbruch abholen – und das sogar kostenfrei.