Aktuell
Home | Lokales | Rendezvous mit den Rosen-Stars
3440650.JPG

Rendezvous mit den Rosen-Stars

rast Lüneburg. Punkt 11 Uhr schiebt Produktionsleiter Kai Pegel das Tor zur Seite, ruft laut: „Herzlich willkommen zum Rote-Rosen-Fan-Tag 2013.“ Die Massen strömen auf das Studio-Areal, die ersten Fans standen bereits um kurz nach 8 Uhr vor dem Tor, warteten fast drei Stunden in der Hitze auf ihr Rendezvous mit den Rosen-Stars – und das war’s ihnen wert. Rund 3500 Besucher passieren die Kasse.

Sonja Trümpener aus Recklinghausen hat noch keinen Fan-Tag der Rosen verpasst: „Und auch beim Beachvolleyball-Starcup mit den Rosen in Cuxhaven war ich dabei.“ Einen ganz besonderen Liebling hat sie: „Das ist die Johanna. Und Brigitte Antonius, die sie spielt, ist echt supernett, sie nimmt sich viel Zeit für ihre Fans, mit ihr kann man toll plaudern.“

Die Fans kommen aus allen Teilen Deutschlands, ein Fan-Club aus Nordrhein-Westfalen hatte sich eigens einen Reisebus gechartert. Seine Stars mal hautnah erleben, das gibt’s ja nicht alle Tage. Oder bei der Versteigerung von Requisiten zuschlagen, die Anika Lehmann und Joachim Kretzer mit viel Witz an die Fans bringen – etwa die Jutebeutel mit dem Aufdruck von Mertens Biosupermarkt oder von Veras Hofladen, beide mit vielen Autogrammen, für zehn Euro das Stück. Und selbst der hässliche blaue Stuhl geht für 15 Euro weg, allerdings erst, als die Auktionatoren ihre Autogramme samt Herzchen draufsetzen.

Die offizielle Eröffnung erledigen unter der Moderation von Schauspieler Tobias Rosen der Produzent Emmo Lempert, Bürgermeister Eduard Kolle und Birgit von Paris von der Kindertafel der Paul-Gerhardt-Gemeinde, der wieder ein großer Teil des Reinerlöses zufließt. Lempert lobt die „große Rosen-Familie“, zu der natürlich auch die Fans gehören, „die Garanten für unseren Erfolg“.

Und er lobt die Hansestadt: „Wir haben gezittert, wussten nicht, ob wir in Lüneburg bleiben können. Die Stadt Lüneburg hat toll hinter den Kulissen gewirkt.“ Bürgermeister Kolle: „Es war uns eine Herzensangelegenheit, dass die Rosen in Lüneburg bleiben.“ Dann holt er jemanden überraschend auf die Bühne, eine Frau, „die schon anfangs, als keiner richtig dran glaubte, dass es ein solcher Erfolg wird, nie zweifelte“: Angelika Paetow, die zuständige Redakteurin. Die bedankt sich beim Publikum: „Ich bin heute hier, um die Leute kennenzulernen, die unseren Erfolg ausmachen – die Fans.“