Aktuell
Home | Lokales | Studenten wissen den Schläger zu schwingen
3444727.JPG

Studenten wissen den Schläger zu schwingen

kg Lüneburg. Die Masse macht’s! Auch 2013 liegen die Studenten der Leuphana bei der deutschlandweiten Unigolftour wieder ganz weit vorne. Mehr als 500 von bislang 1361 gesammelten Punkten trennen die Titelverteidiger von den Zweitplatzierten der Technischen Universität Berlin. Ein riesiger Vorsprung, der nicht nur auf das Können der Spieler, sondern auf die Größe des Lüneburger Teams zurückzuführen ist. Denn bei der Tour mit insgesamt neun Spieltagen in ganz Deutschland zählen die Teilnehmer. „Jeder, der mitspielt, holt Punkte für seine Uni“, erklärt Unigolfer Roman Barwinski. „Das heißt, es zählen nicht nur die besten Spieler, es zählt auch die Uni, die die meisten Leute zum Golfen motivieren kann.“

Auf diese Weise soll das Golfspiel als Breitensport unter den Studenten etabliert werden. Barwinski und sein Spielpartner Johannes Schomerus gehen mit gutem Beispiel voran: Beide haben im ersten Semester an einem Platzreife-Kursus des Unigolf-Teams teilgenommen und sind dabei geblieben. Obwohl beide eine gute Portion Ehrgeiz mitbringen, gehe es bei den Studenten auch im Wettbewerb vor allem um den Spaß, sagt Schomerus. „Jeder, der eine Platzreife hat, kann die Turniere mitspielen“, erklärt Barwinski. „Wir haben Spieler aus der 1. Bundesliga, die mit Anfängern zusammen im Team spielen.“

Bei der Unigolftour haben sich die Lüneburger in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht. 2013 spielen sie bereits um den fünften Sieg in der Uni-Wertung, der Königsklasse des Turniers. Auch das Duell mit Berlin ist ein altbekanntes, im Vorjahr verwies die Leuphana die Hauptstädter mit 49 Punkten auf Platz zwei. Bis zum Finale der Tour 2013 im Oktober in Chemnitz stehen noch zwei Spieltage aus. Doch mit ihrem großen Vorsprung sind die Lüneburger guter Hoffnung, dass sie den Sieg wieder mit nach Hause bringen.