Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Mit der halben Straße morgens zur Schule
3464698.jpg

Mit der halben Straße morgens zur Schule

ahe Lüneburg. Am meisten, da sind sich Lina, Isolde und Noah einig, freuen sie sich auf die Schultüte. Schließlich ist es ja auch eine spannende Sache, wenn es etwas geschenkt gibt, noch dazu eine ganze Tüte voll. Doch die Überraschungen, die sie heute von ihren Eltern bekommen, sind durchaus angebracht, denn für das Trio beginnt heute die Schule. Und das dürfte ein aufregender Tag im Leben der Sechsjährigen werden. Sie lernen ihre Mitschüler kennen, genauso ihre Klassenlehrerin, ihre Schulleiterin und natürlich ihre Schule. Voraussichtlich die nächsten vier Jahre werden sie dort lernen. Lesen, Schreiben, Rechnen und was man sonst noch alles wissen und können muss, um eine gesunde Basis für eine erfolgreiche Schulkarriere zu legen.

Lina Spöhrer, Isolde Gogolin und Noah Kirsch sind zwar nicht in denselben Kindergarten gegangen, doch sie kennen sich bestens, wohnen alle in derselben Straße und lernen künftig gemeinsam an der Grundschule Kreideberg. ,,Schule ist besser als Kindergarten, weil da viel mehr Kinder sind, mit denen man spielen kann“, ist Isolde sicher. Auch Noah ist schon ganz gespannt auf die anderen Mädchen und Jungen: ,,Auf meine Klasse freue ich mich besonders“, verrät er. Den Kontakt zu seinen Kumpels aus dem Kindergarten will er aber trotz möglicher neuer Freunde nicht abreißen lassen. ,,Wir haben ja noch die Telefonliste zu Hause“, erklärt der Junge.

In ihrer Vorfreude lassen sich die neuen Erstklässler auch nicht von älteren Kindern beeinflussen, von denen sie schon mal zu hören bekommen, das Schule manchmal auch ,,ganz schön blöd“ sein kann. Lina lässt das kalt: ,,Ich lerne dann Lesen“, erzählt sie begeistert. Gewappnet ist das Trio, das heute zunächst mit einem Gottesdienst in der Pauluskirche in den großen Tag starten wird, bestens, in jedem Fall, denn mit den Eltern haben alle Drei bereits reichlich eingekauft. „Isolde zählt auf: ,,Ich habe schon einen Ranzen, zwei Federmappen, eine Brotdose, eine Trinkflasche, einen Tuschkasten, Pinsel, Bücher, Hefte und Malstifte…“

Besonders praktisch für die Neuen: Weil zwei von Isoldes großen Geschwistern an den Außenstellen der Christianischule und der Herderschule im Gebäude der Grundschule lernen, und Noah einen Bruder an der Grundschule und ebenfalls eine große Schwester an der Herderschul-Außenstelle hat, muss das Abc-Schützen-Trio in den nächsten Wochen und Monaten morgens nicht allein zum Unterricht gehen, sondern kann sich auf dem Schulweg einfach den Großen anschließen. Um kurz vor Acht könnte also künftig die halbe Langenstraße gemeinsam unterwegs sein.