Aktuell
Home | Lokales | Streit um die „Cafhete“
3464792.jpg

Streit um die „Cafhete“

ca Lüneburg. Der Streit um die Cafhete im Uni-Gebäude am Rotenbleicher Weg nimmt an Schärfe zu: Am Donnerstag hat die Leuphana den Treffpunkt leerräumen und mit einer Holzkonstruktion sperren lassen. Als am Abend Gäste kamen, reagierten sie empört, da ihr Mobiliar verschwunden war. Während die Besucher behaupten, die Räume hätten offen gestanden, sah ein Wachdienst das anders: Der Zugang sei aufgebrochen worden. Nun ermittelt die Polizei, die Vorwürfe: Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Studenten haben die Cafhete vor mehr als zwei Jahrzehnten gegründet. In Nebenräumen sind andere Initiativen zu Hause. 2010 stellte sich heraus, dass der Boden des Cafés mit Schadstoffen belastet ist, daraufhin wollte die Uni es 2012 räumen lassen, das Publikum blieb und meint, eine Sanierung sei für 1000 Euro zu haben und nicht für mehrere Zehntausend, wie die Uni behaupte. Jetzt müsse Ersatz her. Ihre Namen wollen die Cafhete-Leute nicht nennen.

Uni-Vizepräsident Holm Keller entgegnet: ,,Wir haben die Nutzer der Cafhete mehrmals gebeten, die Räume zu verlassen, weil sie schadstoffbelastet sind.“ Doch die Betreiber des Treffs seien nur über eine anonyme E-Mail-Adresse zu erreichen, namentliche Ansprechpartner seien der Uni nicht bekannt. So sei der Ombudsmann der Leuphana als Gesprächspartner abgelehnt worden, man wolle nur mit dem Präsidium reden. Auch auf Aushänge sei keine Reaktion erfolgt, daher habe die Leuphana die Räume der Cafhete leerräumen und mit einer Holzkons“truktion sperren lassen. Die vorgefundenen Gegenstände seien untergestellt worden und können gegen Vorlage von Personalausweisen von den Besitzern abgeholt werden. Trotzdem sei offensichtlich jemand gewaltsam eingedrungen, der Wachdienst habe die Polizei gerufen. Versöhnlich sagt der Uni-Vizepräsident: ,,Wir wollen im Gespräch eine Lösung finden. Wie auch bei anderen Gruppen kann die Uni aber nur Räume für Studierende und deren Initiativen bereitstellen, nicht jedoch für Außenstehende. Etwas anderes dürfen und können wir auch gar nicht.“