Mittwoch , 28. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Alt zu sein, ist wirklich schwer
3487461.jpg

Alt zu sein, ist wirklich schwer

cw Bleckede. Gerade eben war Sven Schmidt noch ein ganz normaler 46-Jähriger, fünf Minuten später wirkt er wie ein 80-Jähriger: Leicht gekrümmt steht Schmidt da, kann seine Beine nicht mehr durchstrecken oder -biegen und versucht krampfhaft, mit der riesigen Brille etwas zu erkennen. „Das ist wirklich schwer“, stöhnt der Bleckeder Ratsherr, während er sich mühsam vorwärts über den Bürgersteig der Bleckeder Innenstadt bewegt.

Er steckt in einem Alterssimulationsanzug, der einem jüngeren Menschen zeigt, wie man sich mit etwa 80 Jahren fühlt. 12,5 Kilogramm Blei in der Weste sowie an Fuß- und Handgelenken geben ihm das Gefühl, unendlich müde zu sein. Kopfhörer, Brille und Handschuhe stören seine Wahrnehmung, und die Beinschienen sorgen dafür, dass er die Kniegelenke nicht richtig bewegen kann. „So, jetzt setz Dich mal hin“, fordert ihn Bleckedes Gleichstellungsbeauftragte Jutta Ossenkopp auf. Ächzend lässt sich Schmidt auf einen Stuhl sinken, seine Bewegungen sehen tatsächlich aus wie die eines viel älteren Mannes. „Jetzt gibt mir mal Geld heraus“, sagt Ossenkopp knallhart und hält ihm ein Portemonaie vor die Nase. Schmidt gibt auf.

Der Alterssimulationsanzug war eine der Attraktionen, mit denen die Gleichstellungsbeauftragte am Sonnabend in der Bleckeder Innenstadt ihre Mitbürger wachrütteln wollte. Im Rahmen des Aktionsprogrammes des Landes Niedersachsen zum demografischen Wandel mit dem Titel „Älter, bunter, weiblicher“ startet Ossenkopp drei Veranstaltungen, die darauf hinauslaufen sollen, Bleckede auf eine andere Zukunft vorzubereiten. Eine Zukunft, in der die Menschen älter sind und andere Bedürfnisse haben.

„Mit unserem Info-Stand wollen wir vor allem die Menschen ansprechen, die sich sonst eher nicht engagieren“, sagt Ossenkopp. Neben dem Anzug gibt es Stellwände, an denen die Besucher auf kleinen Karten Dinge festhalten können, die sie an Bleckede gut finden oder die vielleicht noch fehlen. „Mir ist vor allem die Infrastruktur in den Ortsteilen wichtig“, sagt die Gleichstellungsbeauftragte. „Facharztversorgung und Bürgerbus beispielsweise.“

Aus den Karten sollen dann Themenschwerpunkte erarbeitet werden, die am Freitag, 23. August, bei einem Workshop von 13 bis 19 Uhr im Bleckeder Schloss weiter vertieft werden. Die Leitung des Workshops übernimmt die Coachingexpertin Gisela Hövermann.

Bereits Montagabend, 19. August, wird um 17.30 Uhr im Bleckeder Rathaus die Wanderausstellung „Unsere Zukunft – unsere Stärke“ eröffnet. Im Mittelpunkt steht der demografische Wandel mit Themen wie Arbeitsmarkt und Bildung, Alter, Pflege und Gesundheit. Unter anderem wird mit einer PC-Simulation verdeutlicht, wie die Zukunft auch in Bleckede aussehen könnte. Die Ausstellung läuft bis zum 30. August.