Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | Achterbahn verleiht Flügel
3490130.jpg

Achterbahn verleiht Flügel

pet Soltau. Im weltweiten Netz ist es seit Monaten ein heißdiskutiertes Thema. Freizeitparkfans rätseln darüber, ob das Soltauer Heide Park Resort denn nun wirklich einen „Wing Coaster“ bekommt, eine Achterbahn, bei der man neben den Schienen, wie auf Flügeln eben, Platz nimmt. Jetzt ist es offiziell: Sabrina de Carvalho, seit Juni neue Vorsitzende der Geschäftsführung in Norddeutschlands größtem Freizeitpark, stellte die Planungen für die neueste Attraktion vor.

Insgesamt 15 Millionen Euro will die Merlin Entertainments Group als Besitzerin des Parks, in das Projekt investieren. Im Mai haben die Bauarbeiten begonnen. Zunächst wurde die „Wildwasserbahn II“ im Themenbereich Transsylvanien abgebrochen, es folgten umfangreiche Erdarbeiten, so wurden unter anderem 99 Fundamente, jedes davon ein Unikat, gegossen. Inzwischen sind erste Elemente der Bahn zu sehen, erste Schienen gelegt.

„Es ist schon erschreckend, was man auf 772 Metern so alles erleben kann“, machte Geschäftsführerin de Carvalho großen und kleinen Achterbahnfans während einer Baustellenpräsentation anlässlich des 35-jährigen Bestehens des Heide Park Resorts schon den Mund wässrig. „Ich freue mich darauf, wie ein kleines Kind“, schwärmte auch Bastian Lampe, Technischer Leiter Fahrgeschäfte im Park, der gemeinsam mit Projektleiter Thorsten Berwald die technischen Details erläuterte.

772 Meter lang wird der Soltauer „Wing Coaster“, der erste in einem deutschen Freizeitpark, drei Minuten lang sollen die Fahrgäste unterwegs sein. Projektleiter Berwald nannte weitere Details: „Nach einer langsamen 180-Grad-Rolle starten die Gäste kopfüber mit einem halben Looping in die Bahn, gehen insgesamt fünf Mal kopfüber, drehen sich um 360 Grad um die Bahn und fliegen im 90-Grad-Winkel wie an einer Wand entlang. Dies sind nur einige der insgesamt acht Flugmanöver.“ Mit bis zum Vierfachen ihres Körpergewichts werden Achterbahnfans ab zehn Jahren in ihren Sitz gepresst. Diesen Achterbahntyp gibt es, so Berwald, weltweit nur acht Mal, bisher nur zwei Mal in Europa.

12 000 Kubikmeter Boden wurden und werden für das Projekt bewegt, 1700 Kubikmeter Stahl und 104 000 Kilogramm Betonstahl werden verbaut, das Gesamtgewicht der Anlage: 650 Tonnen. Der Zeitplan für den Bau des „Wing Coasters“: Bis Ende Oktober soll die Bahnmontage beendet sein, unbemannte Testfahrten sind für November/Dezember geplant, erste Tests mit Personen für Januar/Februar 2014, zur Saisoneröffnung 2014 soll die Bahn fertiggestellt sein.