Dienstag , 27. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Tanz mit dem Schwamm
3507127.jpg

Tanz mit dem Schwamm

ebz Garze. Feuer und Wasser sind die Kernzutaten für die Aufgaben der Feuerwehren. In diesem Jahr bekam dieses Bündnis eine besonders herausragende Bedeutung. Erst musste der Stadtfeuerwehrtag von Anfang Juni um gut zwei Monate in den August verschoben werden, weil das Hochwasser alle verfügbaren Kräfte in Atem hielt. Nun begann die Veranstaltung in Garze mit einem heftigen Guss von oben, als wollte Petrus sich auch in Erinnerung bringen. Nach dem kurzen, aber sehr nassen Start konnten der Stadtfeuerwehrtag für die Freiwilligen Wehren (FF) und die Jugendwehren (JF) starten.

Die 13 Bleckeder Ortswehren sind zu fünf Wettbewerbsgruppen zusammengefasst. Während die FF schon eine gewisse Routine in der Abarbeitung der gestellten Aufgaben erkennen ließen, war bei den JF noch der Spaß im Vordergrund. Allerdings mussten sie bei allen spielerischen Anforderungen immer wieder erkennen, dass es nicht ohne Ansage und ohne „Chef“ geht. Bei den Koordinierungsaufgaben musste dem „Chef“ oder der „Chefin“ ausnahmslos gefolgt werden.

Die wenigen Individualisten, die versuchten, ihren eigenen Weg zu gehen, stellten fest, dass diese Versuche im Chaos endeten. Sehr deutlich wurde das unter anderem bei dem Wasserspiel. Jeweils vier Jugendliche, die an ihren Helmen einen Metallstab hatten, an denen die vier Seile ein Brett hielten, mussten einen Schwamm voll Wasser durch einen kleinen Parcours bringen und möglichst wenig Wasser verlieren. Ein lehrreicher Spaß, über den manch Erwachsener staunte. Nach dem „Spiel ohne Grenzen“ der JF, bei dem außer dem Schwamm-Transport noch das Erkennen von Gerüchen, Zielwerfen und Fragen beantworten auf dem Plan standen, wurden am Ende folgende Plätze erreicht:

1. Garze, 2. Bleckede, 3. Göddingen, 4. Garlstorf, 5. Barskamp. Bei den Wettkämpfen der FF sah die Reihenfolge etwas anders aus: 1. Bleckede, 2. Garze, 3. Karze, 4. Elbmarsch, 4. Zug, 5. Göddingen-Barskamp-Walmburg.

Besondere Aufmerksamkeit bekam die Veranstaltung durch die zeitweise Anwesenheit des Landesbischofs Ralf Meister. Vor seinem Dankgottesdienst für die Hochwasserhelfer in der St. Jacobi-Kirche nahm er die Gelegenheit wahr, um in Begleitung von Superintendent Christian Cordes, Bürgermeister Jens Böther und Stadtbrandmeister Henning Banse vor Ort den Wehren für ihre Arbeit generell und während des Hochwassers zu danken.