Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Adendorf | 5000 Kilogramm Kraftfutter für das Wild
Unermüdlich schütten die Adendorfer Grundschüler ihre gesammelten Kastanien in die Baggerschaufel - mehrfach wird die in den mitgebrachten Anhänger entladen - insgesamt holte Revierjadgmeister Sascha Schmitt 5000 Kilogramm Kastanien ab. Foto: t & w
Unermüdlich schütten die Adendorfer Grundschüler ihre gesammelten Kastanien in die Baggerschaufel - mehrfach wird die in den mitgebrachten Anhänger entladen - insgesamt holte Revierjadgmeister Sascha Schmitt 5000 Kilogramm Kastanien ab. Foto: t & w

5000 Kilogramm Kraftfutter für das Wild

pet Adendorf. Carlotta (6) hat mit Mama, Papa und kleiner Schwester in Adendorf gesucht. Genauso hat es Paula (6) gemacht. Neele (8) ist in Wittorf fündig geworden. Rieke (7) war in den Herbstferien in der Eifel und hat dort Kastanien gesucht. Henrik (8) hat neun Einkaufstüten voller Kastanien aus dem Urlaub in Grömitz mitgebracht und erzählt: „Die haben wir fast nicht ins Auto gequetscht gekriegt.“ Insgesamt kamen so an der Grundschule Adendorf mehr als 5000 Kilogramm Kastanien zusammen, die Sascha Schmitt, Revierjagdmeister in Lüdersburg, am Mittwoch, 24. Oktober, abholte.

Schon lange bevor Treckerknattern die Ankunft Schmitts ankündigte, hatten sich Kinder und Lehrerinnen vor der Schule versammelt, dann ging die „Arbeit“ los. Unermüdlich leerten die Mädchen und Jungen Kisten, Tüten, Eimer und Kartons voller Kastanien in die Baggerschaufel. Sascha Schmitt freute sich über die reiche Ernte und erklärte: „Das ist Winterfutter für Dam- und Rotwild.“

Die Kastanien werden „eingemietet“ – dazu werden sie in oberirdischen Mieten aufgehäufelt, regelmäßig umgeschichtet, damit sie nicht schimmeln und bei Bedarf im Winter verfüttert. „Das ist Kraftfutter für die Tiere“, so Sascha Schmitt, der mit zwei Helfern zum Weinbergsweg gekommen war. Von dort zogen er und seine Männer weiter zur Außenstelle der Grundschule in der Dorfstraße.

Am fleißigsten beim Kastaniensammeln waren die Kinder der Eingangsstufe 2 (E 2) am Standort Dorfstraße – stolze 513,7 Kilogramm Kastanien lieferten sie gestern ab. Am Standort Weinbergsweg brachte die E 6 am meisten zusammen – 397 Kilogramm. Insgesamt steuerte der Standort Weinbergsweg mehr als 3100 Kilogramm bei, von der Dorfstraße kamen noch gut 1900 Kilogramm dazu.

Für die Grundschule Adendorf war es die fünfte Kastanienaktion, koordiniert von den Lehrerinnen Wencke Machon und Anja Heider-Reents. „Davon wollen wir im kommenden Frühjahr einen ein- oder zweitägigen Trommel-Workshop finanzieren, an dem alle Kinder teilnehmen“, erklärte Schulleiterin Gesa Johannsen. Als Erlös aus der Kastanienaktion hofft sie auf 700 Euro – sieben Euro gibt es pro Zentner.

Den Donnerstag hatten die Adendorfer gleich ganz zum „Kastanien-Tag“ erklärt – nicht nur die gesammelten Kastanien wurden abgeholt, im Unterricht wurde auch herbstlich gebastelt, es wurden Lieder gesungen und es wurde Laub geharkt.

In guten Jahren kommen in Lüdersburg 25 Tonnen Kastanien als Winterfutter zusammen. Die werden von Privatleuten angekauft, kommen unter anderem aber auch von Schulen, erklärte Revierjagdmeister Schmitt. Die Grundschule Adendorf sei da einer der ganz großen Lieferanten.