Aktuell
Home | Lokales | Adendorf | Winkelzüge um den Suren Winkel
Die Straße Im Suren Winkel in Adendorf soll saniert werden. Wie, darüber sind sich Gemeinde und zahlreiche Anwohner alles andere als einig. Foto: t&w
Die Straße Im Suren Winkel in Adendorf soll saniert werden. Wie, darüber sind sich Gemeinde und zahlreiche Anwohner alles andere als einig. Foto: t&w

Winkelzüge um den Suren Winkel

pet Adendorf. Scheinbar still ruht die Straße Im Suren Winkel, wenn man vom täglichen Verkehr absieht. Aber im Adendorfer Rathaus wird auch im Sommer an der Zukunft der Straße gearbeitet. Die Gemeinde plant die grundlegende Sanierung des Suren Winkels im Bereich zwischen von-Stauffenberg-Straße und Rauher Weg. Aber zahlreiche Anwohner wehren sich vehement gegen die Pläne, fordern vielmehr eine Verkehrsberuhigung des Abschnitts (LZ berichtete).

Die ,,Initiative der Anwohner zur Verkehrsberuhigung Im Suren Winkel u. a.“ hatte im späten Frühjahr fast 170 Unterschriften gegen die Pläne der Gemeinde gesammelt und Adendorfs Erstem Gemeinderat Martin Vogel übergeben. In einer Erklärung klagten die Anwohner über ,,Autolärm, Abgase“ und den sie „gefährdenden zu schnellen Autoverkehr“.

In einer Anwohnerversammlung wurde ein Acht-Punkte-Programm beschlossen, in dem wird der Gemeinde unter anderem vorgeschlagen: Eine Tempo-30-Zone und eine Rechts-vor-links-Regelung für die Straßen Im Suren Winkel, Lindenweg und Grüner Weg, eine Verbreiterung der Fußwege durch Abnahme von Flächen von der Fahrbahn sowie vor allem eine Einbahnstraßenregelung im Abschnitt zwischen Sandweg und Rauher Weg in Nord-Süd-Richtung.

,,Wir arbeiten diesen Acht-Punkte-Katalog jetzt Punkt für Punkt durch“, erklärt Bürgermeister Thomas Maack, daran beteiligt seien neben der Gemeindeverwaltung auch andere Stellen wie der Landkreis Lüneburg, dazu Verkehrsplaner oder die Polizei. ,,Wir wollen genau wissen, welche Auswirkungen es hat, wenn wir einzelne Teile des Acht-Punkte-Programms der Anwohner in die Realität umsetzen“, sagt Maack.

Welche der vorgeschlagenen Maßnahmen etwa würden dazu führen, dass für die Sanierung der Straße keine Fördermittel bewilligt werden? Wie würden sich verkehrsberuhigende Maßnahmen oder gar eine Einbahnstraßenregelung auf den Verkehr in anderen Straßen auswirken? Maack: ,,Wir wollen wissen, was es für Auswirkungen hat, wenn man eine der drei Hauptverkehrsachsen durch Adendorf, neben der Dorfstraße und dem Kirchweg, als solche wegnimmt.“

Ziel der Gemeinde sei letztlich eine Bürgerversammlung, die im Rathaus stattfinden soll. ,,Die wird frühestens Ende des Jahres stattfinden“, so Maack, ,,die Zeit brauchen wir, um uns gründlich vorzubereiten. Wir lassen uns nicht treiben. Zu der Versammlung werden wir rechtzeitig einladen“. Um belastungsfähige Informationen vorlegen zu können, so Maack, werde im Bereich Im Suren Winkel auch weiterhin Frequenz, Tempo und Geräuschpegel des Verkehrs gemessen.