Aktuell
Home | Lokales | Amelinghausen | Leuchtendes Spektakel am Lopausee +++ mit Video und Fotogalerie
Die „Leuchtenden Fontänen“ der Feuerwehr Soltau tanzen handgesteuert zu Helene Fischers „Atemlos“ oder zur Ouvertüre der „Leichten Kavallerie“ von Franz von Suppé. Foto: t&w
Die „Leuchtenden Fontänen“ der Feuerwehr Soltau tanzen handgesteuert zu Helene Fischers „Atemlos“ oder zur Ouvertüre der „Leichten Kavallerie“ von Franz von Suppé. Foto: t&w

Leuchtendes Spektakel am Lopausee +++ mit Video und Fotogalerie

dth Amelinghausen. Wer sich vom schlechten Wetter oder den acht Euro Eintrittspreis hat abschrecken lassen, hat selbst Schuld: Laut Veranstalter verfolgten rund 5000 Besucher gut gelaunt das bunte Festprogramm am Samstagabend rund um den Amelinghausener Lopausee. „In Anbetracht der Wetterverhältnisse ist das gut gelaufen“, freute sich Hans-Jürgen Pyritz vom Heideblütenfestverein. Für Stimmung von der schwimmenden Seebühne aus sorgte zunächst die Uelzener Partykapelle „Mofa 25“, während hinter ihr die noch amtierende Heidekönigin Lara-Sophie Sebastian thronte. Sie hatte die Auftaktveranstaltung zum 65. Heideblütenfest in Amelinghausen eröffnet. Strahlender Höhepunkt des Abends waren unter anderem die „Leuchtenden Fontänen“ der Feuerwehr Soltau, die an dem Jubiläumsabend insgeheim eine kleine Premiere feierten.

Am barrierefreien Steg direkt am Seeufer gegenüber der Schwimmbühne hatte sich unter den Tausenden Zuschauern auch das Rollstuhlfahrer-Pärchen Bianca Böschen aus Bremen und Nenad Vuleta aus Unterlüß einen guten Platz gesichert und hielt bei Schmusesongs von Mofa 25 Händchen. „Es ist wirklich sehr schön hier“, freute sich Böschen. Ihr Freund hatte sie anlässlich ihres Geburtstages zu „Der See brennt“ eingeladen. Auch Ursel Bender und Klaus Dieter Keil aus Adendorf genossen das romantische Licht in der Abendämmerung und die Musik am See. „Das ist ein tolles Familienfest“, sagte Bender. Die beiden besuchen die Veranstaltung seit neun Jahren regelmäßig, seitdem sie bei „Der See brennt“ damals ihr erstes Date hatten.

Zusammen mit Freunden genießen Ursel Bender und Klaus Dieter Keil den romantischen Abend am Lopausee. Foto: t&w
Zusammen mit Freunden genießen Ursel Bender und Klaus Dieter Keil den romantischen Abend am Lopausee. Foto: t&w

Für einen weiteren Hauch Romantik sorgten auch Charlott Cornelius und Jonas Leonhardt, die auf der Seebühne als „Charly&Jonas“ den Pink-Song „Just give me a Reason“ interpretierten – mit dem Lied hatten sie sich Ende 2013 bei dem Gesangswettbewerb „Unser Star für Amelinghausen“ durchgesetzt.

Zu den immer wiederkehrenden Stars in Amelinghausen gehören auch die „Leuchtenden Fontänen“ der Feuerwehr Soltau. Zur Unterstützung war eine Gruppe der Feuerwehr Soderstorf im Einsatz, um für den notwendigen Wasserdruck zu sorgen: Mit zweimal 2400 Litern pro Minute ließen die Soltauer die beleuchtete Wasserorgel handgesteuert zu Helene Fischers „Atemlos“ oder zur Ouvertüre der „Leichten Kavallerie“ von Franz von Suppé tanzen. Erstmals im Einsatz war der neue 18,8 Meter lange „Vorhang“ mit 125 Düsen, den die Lichtkünstler im vergangenen Dreivierteljahr selbst konstruiert haben, sagte Vereinsvorsitzender Heiko Brunkhorst.

Rund 20 Minuten lang brennen die Pyrotechniker von "K3" zum Abschluss ihr Feuerwerk ab.
Rund 20 Minuten lang brennen die Pyrotechniker von „K3“ zum Abschluss ihr Feuerwerk ab. Foto: t&w

Rund 40 Minuten lang brachte Deutschlands größte transportable Wasserorgel den Lopausee kunstvoll zum „Brennen“. Da­ran knüpften die Pyrotechniker von „K3 Veranstaltungstechnik“ mit ihrem Höhen-Brillant-Feuerwerk an. Ganze 20 Minuten lang erleuchteten sie unter musikalischer Begleitung den Himmel über Amelinghausen.

Den krönenden Abschluss der folgenden Festwoche bildet der nächste Sonntag auf dem Amelinghausener Kronsberg, wenn es darum geht, die neue Heidekönigin 2014/15 zu küren. Hoffentlich mit mehr Sonnenschein als beim „See brennt“. Doch Organisator Pyritz ist zuversichtlich: „Der Wettergott ist ein Heidjer, der wird das schon richten.“

 „Wer hält mir künftig den Regenschirm?“

bau Amelinghausen. Mit einigen besonderen Momenten hat die 65. Heideblütenfestwoche in Amelinghausen am Sonntagmorgen ihre Fortsetzung gefunden. Nach dem erfolgreichen Auftakt „Der See brennt“ mit mehreren Tausend Besuchern am Sonnabend stand gestern zunächst die traditionelle Morgenfeier und im Verlaufe des Tages noch der verkaufsoffene Sonntag der örtlichen Gewerbetreibenden und der bunte Nachmittag für Senioren im Altenpflegezentrum Haus Hoheneck im Mittelpunkt. Bei der Morgenfeier hielt Heidekönigin Lara-Sophie Sebastian eine persönliche Abschiedsrede.

Im Altenpflegezentrum verteilten die jungen Hofdamen und Prinzessinnen an die Senioren kleine Heidesträuße. Außerdem unterhielten das Blasorchester des MTV Amelinghausen, die Volkstanzgruppe und der Gemischte Chor Amelinghausen die Besucher bei der von Bürgermeister Norbert Thiemann moderierten Veranstaltung.
Einwohner und Gäste nutzten gestern die offenen Geschäfte in Amelinghausen zum Bummeln und Einkaufen. Einiges war los unter anderem auch im Hof Garbers, wo ein Flohmarkt stattfand, und auf dem Parkplatz der Landschlachterei Drewes. Dort unterhielten wieder die Original Amelinghausener Schrammler mit ihrer handgemachten Musik.

Georgina Pyritz (v.l.) und Karin Schönheit sowie Hans-Jürgen Pyritz begleiten die noch amtierende Heidekönigin Lara-Sophie Sebastian bei ihrer kleinen Abschiedstournee. Foto: bau
Georgina Pyritz (v.l.) und Karin Schönheit sowie Hans-Jürgen Pyritz begleiten die noch amtierende Heidekönigin Lara-Sophie Sebastian bei ihrer kleinen Abschiedstournee. Foto: bau

Seit 1975 gibt es die Morgenfeier für die amtierende Heidekönigin. Vor geladenen Gästen nimmt die Majestät ihren ganz persönlichen Abschied. Auch knapp ein Dutzend Redner zollten Lara-Sophie Sebastian für ihre sympathischen Auftritte in den vergangenen Monaten ihren Respekt. Sie lobten besonders ihre rhetorischen Fähigkeiten wie bei ihrer zuvor gehaltenen eigenen Rede. Darin hatte sie ein bislang „aufregendes und beeindruckendes Jahr mit vielen wunderschönen Erlebnissen“ Revue passieren lassen.

Besonders hob die scheidende Majestät die „tolle Unterstützung und ständige Begleitung“ von Georgina und Hans-Jürgen Pyritz sowie Karin Schönheit vom Heideblütenfestverein bei ihren Auftritten hervor. Und lachend fügte sie an: „Ich muss mir jetzt erst einmal überlegen, wer mir zukünftig in den Mantel hilft, mir die Tür aufmacht, den Regenschirm hält oder meine Kleiderordnung überprüft.“

Noch mehr Programm

>> Fotogalerie Der See brennt 2014