Aktuell
Home | Lokales | Amelinghausen | „Es ist Zeit“ + + + Mit LZplay
Michael Hendel, Leiter des Kinderchores Die Heideküken, bewirbt sich als Maik Händel um die Wildcard für den ESC-Vorentscheid beim NDR. Foto: ada
Michael Hendel, Leiter des Kinderchores Die Heideküken, bewirbt sich als Maik Händel um die Wildcard für den ESC-Vorentscheid beim NDR. Foto: ada

„Es ist Zeit“ + + + Mit LZplay

dth Amelinghausen/Hamburg. Mal mit Hut und Zweiteiler, mal mit Frauenperücke und Rock, aber immer mit Mikrofon in der Hand und Spaß dabei gehört der Amelinghausener Michael Hendel zum festen Programm, wenn sich im Heideort eine Bühne bietet. Sei es beim Heideblütenfest, dem privat organisierten Schlager-Cup oder der Benefiz-Weihnachtsgala, für die er den Sangeswettbewerb „Unser Star für Amelinghausen“ mit aus der Taufe gehoben hat: Hendel schmettert seine Hits. Zuletzt komponierte er regelmäßig Musicals für den von ihm geleiteten Kinderchor „Die Heideküken“. Jetzt strebt er nach der großen Bühne, bewirbt sich um einen Startplatz, die „Wildcard“, für den europäischen Sangeswettbewerb „Eurovision Song Contest“, der 2015 in Österreich steigt. „Its time“ („Es ist Zeit“) heißt der Titel, mit dem sich der Amelinghausener jetzt mit einem hausgemachten Musikvideo bewirbt mit einer Mischung aus Hoffnung und Selbstironie befindet er sich in guter Gesellschaft.

Wer mit seinem musikalischen Beitrag Deutschland beim ESC in Wien vertreten soll, wird vorher in der NDR-Show „Unser Song für Österreich“ entschieden. Die „Wildcard“ gibt einem Neuling die Möglichkeit, sich neben etablierten Interpreten um die Sanges-Krone zu bewerben. Für die Wildcard-Vergabe haben NDR und die Produktionsfirma „Brainpool“ aus Köln einen eigenen Wettbewerb vorgeschaltet. Sangeskünstler können sich im Internet mit selbstgedrehten Musikvideos noch bis 9. Januar bewerben. Die besten zehn werden redaktionell ausgewählt und treten um die Wildcard bei einem Clubkonzert am 19. Februar in Hamburg an.

2013 schnappte sich die Band „Elaiza“ die Wildcard, schlug im Vorentscheid Branchengrößen wie „Unheilig“ oder „Santiano“ aus dem Feld und fuhr zum ESC nach Kopenhagen, wo sich Conchita Wurst aus Österreich durchsetzte. Um die neue Wildcard haben sich schon rund 300 Teilnehmer beworben, sagt Katja Plüm, Sprecherin der Produktionsfirma Brainpool. Die Video-Beiträge sind zusammengefasst unter www.unser-song-fuer-oesterreich.de, reichen von professionell produzierten Videoclips bis zu Handy-Videos oder mit Musik hinterlegten Standbildern.

In der selbstkomponierten Dance-Pop-Nummer „Its time“ besingt der bekennende ESC-Fan Michael Hendel, der unter dem Künstlernamen Maik Händel auftritt, den Neuanfang nach einer verflossenen Liebe. „Das Übliche eben“, sagt er. „Ich habe das just for fun gemacht, ich habe ja nichts zu verlieren.“ Das Video hat er am Lopausee gedreht, mal in roter Paillettenjacke mit Hut, mal mit Jeans im Wasser und einem T-Shirt mit der Aufschrift „Ich singe Karaoke.“ Hendel sagt: „Und hinten steht drauf: Nicht schön, aber laut.“ Und sollte es mit dem ESC doch nichts werden, bleibt ihm noch „Unser Star für Amelinghausen“, das Heideblütenfest und der Schlager-Cup und…