Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | Kunst aus Ähren und Blumen
3558460.JPG

Kunst aus Ähren und Blumen

pet Bardowick. Vor mehr als 20 Jahren, daran kann sich Jola Tiedtke noch genau erinnern, hatte die Wagenbaugemeinschaft (WBG) Warnecke schon einmal den Bauwettbewerb beim Bardowicker Erntedankfest gewonnen – am Sonntag, 15. September, war es wieder soweit: Von den Wertungsrichtern wurde der Motivwagen mit der sich drehenden „Waage“ auf Platz eins gesetzt. Den Sieg bei den Kindermotivwagen feierte die Gruppe Wittorfer Straße mit ihrer „Saftbar“ vor der Baugruppe Flutissima mit „Beethovens 5.“

Mittags hatte es noch einen Schauer gegeben – als sich dann um Punkt 14 Uhr der Festumzug anlässlich des 62. Bardowicker Erntedankfestes in Bewegung setzte, kam die Sonne durch die Wolken, sorgte für perfektes Festwetter und Tausende Gäste. „7000, vielleicht 8000, wir wissen nicht genau, wie viele Menschen da sind“, sagte Hermann Bardowicks, Festwart des Bardowicker Gemüsebauvereins. In seiner Begrüßung erklärte er: „Ein jeder sollte wissen, wie lange es dauert, bis aus einem Saatkorn eine Ähre wird und wie viel Zeit und Arbeit benötigt wird, bis die Erbsen, Bohnen, Tomaten und die anderen Früchte reif sind und lecker schmecken.“

21 Festwagen, für die die Baugemeinschaften monatelang gehämmert, gesägt und geklebt hatten, waren beim Festumzug dabei, dazu sieben Wagen in der Kinderwertung. Sieben Kapellen sorgten für musikalischen Schwung. Die weiteste Anreise hatte die Showband „Jubal“ aus dem niederländischen Zwolle. Für das meiste Aufsehen sorgten die wilden Piraten der „Lübecker Freibeutermukke“.

Die gut gelaunten Gäste kamen aus dem Staunen überhaupt nicht mehr heraus. Etwa über das Kunstwerk der Baugemeinschaft Jens Warnecke: eine Waage aus Ähren, Körnern und Tausenden von Dahlien. Sie ziert der Spruch: „Die Waage hält das Gleichgewicht, nur der Gemüsepreis stimmt nicht.“ Jola Tiedtke: „Wichtig ist es, mit Spaß dabei zu sein und etwas Schönes zu machen, nicht das Gewinnen.“ Dass es dann zum Sieg reichte, dürfte noch mehr Spaß gemacht haben. Auch auf den Wagen der Siegergruppe passte, was Bardowicks Fleckenbürgermeister Eva Köhler sagte: „Unsere Wagenbauer sind Techniker, Architekten und Künstler zugleich.“

Schon mehrere Siege hat die Baugemeinschaft Bahnhof in der Vergangenheit feiern können. Das Gemälde „Das Bardowicker Paar“, im Original vom Dorfmaler Oberdieck, hatte Birgit Matthies in Petersilie, Erbse, Linse, Silbermais, Senfkorn und Kümmel „umgesetzt“. Zugleich war der Wagen ein Plädoyer für die ältere Generation auf dem Bauernhof: „So manchen Hof stützt wie ein Pfeiler die Arbeitskraft der Altenteiler“, hieß es. Der Kampf um die Spitzenplätze war heiß: Knapp hinter der WBG Warnecke (135 Punkte) kamen auf die Plätze: Bahnhof („Altenteilerrente“/131), die Gruppe Stefan Kruse („Pferd“/129), Vrestorfer Weg („Frosch/(128) und Ilmenau („Windmühle“/125).

Die Preisrichter hatten sich die Motivwagen ganz genau angesehen – einer von ihnen war wieder Frank Meyer. Das Motiv und wie es zum Erntedankfest passt, dazu die Verarbeitung der Wagen, seien die entscheidenden Kriterien für eine gute Platzierung, erklärte er. „Es ist wieder sehr schwer“, sagt er, während er auf dem Festplatz noch einmal alle Wagen unter die Lupe nimmt.

Bereits am Morgen hatte das Programm mit dem Festgottesdienst im vollbesetzten Dom begonnen, abgehalten von Pastor Willi Mann. Wer mochte, konnte dann zwölf Stunden feiern – nach dem Umzug ging es mit dem Programm der Musikzüge auf dem Festplatz weiter, viele Stände, dazu Karussells luden ein, bis zum späten Abend gab es Musik im Festzelt.