Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | Bardowick spart beim Bau-Budget
Nicht von den Einsparungen betroffen ist der Bau einer Lagerhalle auf dem Bauhof der Samtgemeinde. Allerdings soll auf dem Gelände auf eine angedachte Photovoltaikanlage verzichtet werden. Foto: t&w
Nicht von den Einsparungen betroffen ist der Bau einer Lagerhalle auf dem Bauhof der Samtgemeinde. Allerdings soll auf dem Gelände auf eine angedachte Photovoltaikanlage verzichtet werden. Foto: t&w

Bardowick spart beim Bau-Budget

dth Bardowick. Es gilt, eine Lücke von insgesamt 820 400 Euro im Haushalts-Entwurf 2014 der Samtgemeinde Bardowick zu schließen. Eine der ersten Streichungen, die am Dienstagabend im Rathaus leicht von der Hand ging, war eine erhoffte neue Außen-Tischtennisplatte für 2400 Euro für die Grundschule Vögelsen. Dabei gaben sich die Mitglieder des Bauausschusses Mühe, den Bau-Etat zu reduzieren, der, nach dem Sozialbudget, mit rund zwölf Prozent den zweitgrößten Anteil am Gesamthaushalt von mehr als zehn Millionen Euro ausmacht.

Vor allem setzte der Ausschuss Fragezeichen hinter sogenannte Verpflichtungsermächtigungen (VE), die die Finanzierung von Baumaßnahmen an den verschiedenen Grundschulstandorten in den folgenden Jahren absichern sollen. Die Krux: Das Streichen von VE spart nichts für das jeweils aktuelle Haushaltsjahr. Zudem nimmt der Druck zu, dass die Samtgemeinde das Bardowicker Schulzentrum erweitern muss für insgesamt 1,4 Millionen Euro – plus neuer Mensa.

Wie berichtet, hat sich bereits mit der Ausweitung des Mittagstischangebotes in der Samtgemeinde die Raumnot vor allem im Schulzentrum Bardowick erhöht. Und der Kostenfaktor des Angebots könnte sich noch verschärfen und zieht einen ganzen Rattenschwanz von Konsequenzen nach sich. Bereits jetzt geht die Samtgemeindeverwaltung von einem Betrag in Höhe von 480 000 Euro aus, den sie für das Mittagstischangebot 2014 aufwenden muss.

Jetzt drohen der Samtgemeinde auch noch rund 100 000 Euro Zuschüsse für Sach- und Personalkosten verloren zu gehen, warnte Samtgemeindebürgermeister Heiner Luhmann im Bauausschuss. „Wenn wir in Bardowick nicht Ganztagsschule werden, werden die Zuschüsse schrittweise abgebaut.“ Doch für eine Ganztagsschule bedarf es eines neuen Raumprogramms – und einer Mensa für geschätzte 800 000 Euro Baukosten.

Vor allem bezüglich des diskutierten Mensabaus müsste die Samtgemeinde zunächst mit dem Kreis Lüneburg verhandeln, der Träger der im Schulzentrum benachbarten Oberschule ist. Konkrete Planungen dazu liegen beim Landkreis noch nicht vor. Auf LZ-Nachfrage sagt Kreissprecherin Frauke Noweck: „Wir gehen davon aus, dass die Samtgemeinde uns bald einen Vorschlag vorlegt. Dann werden wir das gemeinsam erörtern.“ Im Bardowicker Entwurf des Samtgemeindehaushaltes sollen deshalb allein für die Mensa rund 50 000 Euro Planungskosten eingestellt werden. Deren Baukosten sowie die 1,4 Millionen Euro für die geplante Grundschulerweiterung sollen als VE 2014 für den Etat im darauffolgenden Jahr vorgemerkt werden.

200 000 Euro sollen in den ersten Teil der energetischen Sanierung der Grundschule Radbruch fließen sowie Bauarbeiten am Dach. Weitere VE in Höhe von 1,35 Millionen Euro für die Folgejahre zog der Bauausschuss aber in Zweifel. Joachim Päper (SPD) sagte: „Wenn es keinen akuten Grund dafür gibt, sollten wir die Verpflichtungsermächtigung für die Jahre nach 2014 herausnehmen.“ Der Ausschuss folgte bei der Empfehlung an den Rat seinem Vorschlag mehrheitlich. Die vorgesehene Verpflichtungsermächtigung in Höhe von 480 000 Euro für die Erweiterung der Grundschule Vögelsen ab 2015 soll noch einmal in den Fraktionen beraten werden.

Gekürzt werden soll nach dem Willen des Bauausschusses das Budget für Maßnahmen auf dem Bauhof: Und zwar um 50 000 Euro, die für eine Photovoltaikanlage vorgesehen waren. 280 000 Euro bleiben stehen unter anderem für die Erweiterung von Betriebsgebäuden sowie den derzeit laufenden Bau einer Lagerhalle für Streusalz. Ebenfalls soll auf 35 000 Euro für eine neue Heizungs-Regeltechnik im Bardowicker Rathaus verzichtet werden.

2 Kommentare

  1. Ich hoffe sehr, daß die Gemeinde beim Um- und Ausbau der Grundschule Bardowick trotzdem den Rotstift nicht ansetzt. Schon im kommenden Jahr dürfte die Raumsituation dort unlösbar werden, wenn die benachbarte Schule zwei Unterrichtsräume zurück fordert. Wo sollen dann diese 2 Grundschulklassen hin? Innerhalb der Grundschule gibt es keinerlei freies Raumangebot. Schließlich muss dort auch schon laufend die Inkusion umgesetzt werden, es werden zusätzlich zum Ganztagsangebot – das kommen soll- dringendst Räume benötigt, in denen Kinder mit besonderen Bedarfen auch mal einzeln betreut werden können oder sich zurück ziehen können. Und ein größeres Lehrerzimmer, das ausreicht, um die Lehrer dort überhaupt in einer Runde Besprechungen abhalten lassen zu können. Der Grundschule fehlt es ferner dringend an einem großem Mehrzweckraum, in dem z.B. Vorführungen, Einschulungen o.ä. stattfinden können. Eine Mensa allein reicht nicht.

  2. Ich wundere mich immer wieder. Die Politiker in Berlin predigen nahezu täglich, dass in Bildung und Forschung investiert werden muss und soll. Aber auf Landes- und Kommunalebene sieht das dann immer öfter genau gegenteilig aus. Stimmt da etwas nicht in der Kommunikation, oder sind die blumigen Reden und Absichtserklärungen im Bundestag nur Worthülsen. Es müssen entlich auch die Taten, die Umsetzung folgen. Leeres Geschwätz bringt Deutschland nicht weiter. Bildung beginnt nicht erst an Universitäten!