Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | Neues bauen, Altes bewahren
Naturheiler Schäfer Ast ließ sich zu Lebzeiten eine Grotte auf seinem Anwesen in Radbruch errichten. Bald sollen auf dem Gelände neue Bauplätze entstehen. Foto: t&w
Naturheiler Schäfer Ast ließ sich zu Lebzeiten eine Grotte auf seinem Anwesen in Radbruch errichten. Bald sollen auf dem Gelände neue Bauplätze entstehen. Foto: t&w

Neues bauen, Altes bewahren

dth Radbruch. Gleich drei neue Bebauungsplan-Entwürfe für die Gemeinde Radbruch werden ab heute für die Dauer von rund fünf Wochen öffentlich ausgelegt. Dabei geht es zum einen um die Verteilung von Bauland auf dem einstmaligen Anwesen des Naturheilers Schäfer Ast. Zum anderen um die Ausweisung eines „Sondergebiets Biomasse“, damit sich die Biogasanlage am östlichen Ortsrand erweitern kann. Und um die Schaffung des rund fünf Hektar großen Gewerbegebietes „Achter de Bahn“. Zudem hatte sich der Gemeinderat bei seiner jüngsten Sitzung im Gasthaus Sasse mit dem Bebauungsplan „Hofkoppeln II“ befasst: Damit soll Bauland für 40 bis 50 kleine Häuser geschaffen werden für Menschen in der zweiten Hälfte ihres Lebens.

„Damit bedienen wir eine hohe Nachfrage der Großelterngeneration, die gerne in die Nähe ihrer Kinder ziehen würde“, sagte Radbruchs ehrenamtlicher Gemeindebürgermeister Achim Gründel (SPD). Wie berichtet, soll mit „Hofkoppeln II“ zusätzlich Platz geschaffen werden für eine Anlage für seniorengerechtes Wohnen, in der laut Gründel auch eine Kindergruppe zur Nachmittagsbetreuung unterkommen könnte. „Eine Art Mehrgenerationenhaus“, sagt Gründel. Das neue Gebiet soll dann über die Baustraße, die die Gemeinde vom Bau des dritten Bahngleises übernommen hat, erschlossen werden. Das Areal soll mit einem Straßenring versehen werden, ohne Möglichkeit, später noch ein weiteres Baugebiet daran anschließen zu können. In der ursprünglichen Ortsentwicklungsplanung waren einmal insgesamt sieben Baugebiete von dem Kaliber Hofkoppeln vorgesehen.

Rolf Semrock (CDU) fand den Bebauungsplan „Hofkoppeln II“ zwar „insgesamt sinnvoll“, bemängelte aber, dass durch die Nähe zur Bahnstrecke die notwendige Lärmschutzklasse der Häuser derart hoch ausfalle, dass die Gebäude mit Lüftungsanlagen ausgestattet werden müssten, denn „Fensteraufmachen ist nicht mehr“. Darauf Stefan Aßhauer (SPD): „Nach der Energieeinsparverordnung 2014 wird es ohnehin kaum noch neue Gebäude ohne Belüftungsanlage geben.“ Laut Gründel könne die Gemeinde die Lücke, die die Lärmschutzwände der Bahn gelassen hätten, durch einen Erdwall auffüllen. Das Thema wird die Gemeinde noch weiter beschäftigen.

Öffentlich ausgelegt wird ab heute der Bebauungsplan „Im Brook“: Auf dem ehemaligen Parkgelände des Radbrucher Naturheilers Schäfer Ast, auf dem noch Reste seiner Grotte stehen, soll eine neue Bebauung und Hobbypferdehaltung ermöglicht werden. Durch Mindestgrundstücksgrößen von rund 1250 Quadratmetern soll der Parkcharakter erhalten werden und der Bereich der Grotte wird als Grünbereich ausgewiesen. „Auch der steinerne Zaun soll erhalten bleiben“, so Gründel.

Mit dem Bebauungsplan „Sondergebiet Biomasse“ will die Gemeinde dem Betreiber der Biogasanlage am östlichen Ortsrand die Erweiterung hin zu einer gewerblichen Anlage ermöglichen: Mit zusätzlicher Halle, Auffangbehältern und einem weiteren Blockheizkraftwerk.

Einen Schritt weiter im Verfahren geht mit der öffentlichen Auslegung auch das geplante Gewerbegebiet „Achter de Bahn“ mit einer Gesamtfläche von 7,29 Hektar, davon 5,18 Hektar als Gewerbefläche. Das Gebiet schließt nördlich an den Radbrucher Bahnhof an. Mit dem B-Plan hält sich die Gemeinde zudem die Option frei, den Park+Ride-Platz zu erweitern.

Mehrheitlich hat der Rat zudem den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan „Forstkoppeln“ gefasst. Demnach ist nun auch die Bebauung in hinterer Reihe auf alten Siedlungsgrundstücken in einem Teilbereich des Altdorfs östlich der Schäfer-Ast-Straße zulässig.

Die Entwürfe der Bebauungspläne liegen ab heute bis Montag, 31. März, öffentlich aus im Gemeindebüro der Gemeinde Radbruch (Opn Donnerloh 12d, Radbruch) sowie bei der Samtgemeinde Bardowick (Schulstraße 12, Bardowick).