Donnerstag , 8. Dezember 2016
Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | „Flutissima“ beim Wurzelball
Abschied nehmen hieß es beim Wurzelball für Majastät Kimberly Schulz (r.) und ihre Hofdame Catharina Binczeck (l.) Neue Bardowicker Wurzelkönigin ist Alina Kasteinecke (2.v.r.). Ihr zur Seite steht Lisa Krause. Foto: boldt
Abschied nehmen hieß es beim Wurzelball für Majastät Kimberly Schulz (r.) und ihre Hofdame Catharina Binczeck (l.) Neue Bardowicker Wurzelkönigin ist Alina Kasteinecke (2.v.r.). Ihr zur Seite steht Lisa Krause. Foto: boldt

„Flutissima“ beim Wurzelball

jk Bardowick. Es war ein tränenreicher Abschied für die 49. Wurzelkönigin Kimberly Schulz, die zusammen mit ihrer Hofdame Catharina Binczeck am Sonnabend beim traditionellen Wurzelball des Gemüsebauvereins Titel und Amtsinsignien an ihre Nachfolgerin abgeben musste. „Ein Jahr lang war ich für Bardowick unterwegs und habe 20 Veranstaltungen besucht. Wir sind insgesamt 2292 Kilometer gefahren. Das ist so viel, wie von Bardowick nach Portugal“, schwärmte sie mit stockender Stimme von ihrer Amtszeit.

Unter anderem habe sie den niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil getroffen und am Königinnen-Tag in Hamburg-Bergedorf teilgenommen. „Da waren 250 Königinnen versammelt. Das war echt der Wahnsinn“, sagte Kimberly Schulz begeistert. Nach vielen Dankesworten unter Tränen, hieß es dann Abschied nehmen vom Amt der Wurzelkönigin. „Denn“, so der 1. Vorsitzende des Gemüsebauvereins, Hermann Bardowicks, im Festsaal des Gasthauses „Zum Anker“, „das Jahr ist nun vorbei.“

Seit 1965 die erste „Wurzelkönigin“ im Flecken gekürt wurde, sei es Tradition gewesen, dass die jungen Damen stets aus den Reihen der Landjugend gekommen seien, so Bardowicks weiter. Mit der Auflösung des Vereins 2006 sei das Amt dann für jede interessierte junge Bardowickerin geöffnet worden, wobei „die Zahl der Bewerberinnen überschaubar blieb“, sagte der Vorsitzende. In diesem Jahr hatte im zweiten Anlauf die Bewerbung von Alina Kasteinecke Erfolg. Sie wurde am Sonnabend zur 50. Wurzelkönigin gekürt und wählte sich Lisa Krause zu ihrer Hofdame.

Während Kimberly Schulz den Flecken vor ihrer Amtszeit schon in den Reihen des Spielmannszuges musikalisch repräsentiert hat, kann Alina Kasteinecke als Mitglied des Blasorchesters „Flutissima“ des TSV Bardowick Ähnliches von sich sagen. Nun darf sie Bardowick ein Jahr lang auch als gekürte Majestät vertreten und wurde von den Gastköniginnen: Carolina Wolf (Altländer Blütenkönigin), Susanne Schramm (Weinkönigin „Susanne I.“ aus Munster), Helena Simon (Heidekönigin aus Wittorf) sowie Celine Methner und Doriana Lipinski (Hofdamen der Heidekönigin) in ihren Reihen herzlich willkommen geheißen.

Weil es um die Wahl der 50. Wurzelkönigin ging und zudem am Sonnabend Weltfrauentag war, hatte der Gemüsebauverein sämtliche Majestäten seit 1965 zum Ball geladen. Und immerhin 36 „Ex-Königinnen“ waren gekommen, die Schriftführer Jürgen Bardowicks einzeln vorstellte: Von der ersten Königin Ilse Isenberg (1965), über Bärbel Blanquett (1966), Hannelore Dahl (1969), Christa Behr (1970), Helga Meyn (1972), Edda Fehlhaber (1973), Barbara Waskow (1975), Andrea Rapöhn (1976), Rosel Warnecke (1977) Martina Gade-Schulze (1978), Hilke Bardowicks (1980), Sabine Prigge (1981), Inga Cohrs (1982), Beate Nowak (1983), Britta Scharnhop (1984), Ilka Heitmann (1985), Birgit Matthies (1986), Silke Peters (1988), Sonja Kröger (1989), Iris Harms (1990), Anke Meyer (1991), Nicole Maack (1993), Katrin Kruse-Maack (1994), Yvonne Fehlhaber (1995), Sandy Priebe (1996), Ramona Behr (1997), Rebecca Benecke (1998), Tina Stöber (2000), Sabrina Behr (2001), Daniela Kruse (2003) und Annuschka Prehn (2006) bis Annika Schmidt (2007), Silke Schütters (2008) sowie Kathrin Burmester (2010).

Vor der Bühne des Festsaals versammelt fand sich am Ende geballte Frauenpower, von der sich auch Bardowicks Samtgemeindebürgermeister Heiner Luhmann bei seinem Grußwort beeindruckt zeigte. Er dankte den amtierenden und ehemaligen Majestäten für ihren Einsatz für den Flecken Bardowick. Dem schlossen sich Vertreter der Partnergemeinden Drechterland (Niederlande) und Skoki (Polen) an, die Kimberly Schulz den Abschied vom Amt mit kleinen Geschenken versüßten.

One comment

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    einen blödere Überschrift konnte man für diesen Artikel wohl nicht finden.
    Es war immerhin der 50. Wurzelball. Da interessiert keiner sich für Flutissima, außer Flutissima selbst.
    Bitte die Überschriften angebrachter auswählen.
    Im letzte Jahr stand ja auch nicht
    „Spielmannszug“ beim Wurzelball.