Dienstag , 27. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Bardowick | +++ Bardowick: Zwei Mädchen bei Verkehrsunfall schwer verletzt +++
Foto: A.
Foto: A.

+++ Bardowick: Zwei Mädchen bei Verkehrsunfall schwer verletzt +++

Bardowick. Heute Morgen gegen 07:15 kam es zu einem Verkehrsunfall in Bardowick, bei zwei Mädchen im Alter von 13 und 17 Jahren schwer verletzt wurden. Die beiden wollten die Ortsdurchfahrt in Bardowick (die ehemalige B 4) an der Ampel im Bereich der Shell-Tankstelle, Bahnhofstraße, überqueren. Nach ersten Ermittlungen haben die Mädchen nicht lange genug gewartet, liefen bei Rotlicht über die Straße.

Sie wurden von einem VW Golf frontal erfasst, der in Fahrtrichtung Wittorf unterwegs war. Beide Mädchen wurden bei dem Unfall schwer verletzt und mit einem Rettungswagen in das Klinikum gebracht. Sowohl der 55-jährige Fahrer des VW als auch die Zeugen waren durch den Unfall sichtlich mitgenommen. Es entstand ein Sachschaden von gut 3500 Euro.

3 Kommentare

  1. Ein Bösewicht wäre wohl, wer daran denkt, dass die neue Ampelschaltung mit verlängerter Rotphase die Mädchen verleitet haben könnte, zu früh los zu laufen…
    Es hätte auch mein Kind sein können, das etwa um dieselbe Zeit dort unterwegs ist.
    Bitte liebe Verantwortliche, baurt die Ampelschaltung SOFORT zurück, bevor noch mehr passiert!

    • was die da gebastelt haben, ist ein schlechter witz. die strassen sind unverändert, aber jetzt gibt es eine linksabbiegerphase. von beiden seiten staut sich der verkehr und das, damit etwa fünf fahrzeuge links abbiegen können. mehr passen auf die linksabiegerspur auf jeder seite gar nicht drauf.

  2. Ich finde, so hart es sich auch anhört. Die Mädchen haben selber Schuld. Man lernt schon Im Kindergarten, dass man warten soll bis die Fußgänger Ampel Grün wird und mit 13 &17Jahre sollte man schon ein bisschen Verstand haben. Der Fahrer tut mir wirklich leid!
    Die Ampelschtung ist nun wirklich nicht die beste, da man lange warten muss. Aber man wartet doch lieber 2minuten länger, als nicht zuwarten und dann ins Krankenhaus zumüssen.