Aktuell
Home | Lokales | Bleckede | Bürger mit Herz für Katzen
Wie geht es weiter mit der Katzenhilfe Bleckede? Vor dieser Frage standen Vereinsvorsitzende Brigitte Ruhnke und ihre Mitstreiter noch vor wenigen Wochen, mussten ihre Arbeit wegen leerer Kassen zeitweilig einstellen. Dann schlugen die Katzenschützer Alarm - und wurden von der Hilfsbereitschaft aus der Region überwältigt. Foto: A/t & w
Wie geht es weiter mit der Katzenhilfe Bleckede? Vor dieser Frage standen Vereinsvorsitzende Brigitte Ruhnke und ihre Mitstreiter noch vor wenigen Wochen, mussten ihre Arbeit wegen leerer Kassen zeitweilig einstellen. Dann schlugen die Katzenschützer Alarm - und wurden von der Hilfsbereitschaft aus der Region überwältigt. Foto: A/t & w

Bürger mit Herz für Katzen

off Bleckede. Sie hatten auf maximal 2000 Euro gehofft – und wurden von der Hilfsbereitschaft der Spender überwältigt. Mehr als 7500 Euro sind seit dem Hilferuf der Katzenhilfe Bleckede in der LZ am 17. Oktober auf dem Spendenkonto des Vereins eingegangen, „so viel, dass ich gar nicht weiß, wie ich mich dafür bedanken soll“, sagt die Vorsitzende Brigitte Ruhnke. Die Unterstützung der Menschen aus der Region habe sie und ihr Team überwältigt. „Ich kann mich nur bei allen Spendern bedanken“, sagt sie, „und das von ganzem Herzen.“

Sicher ist der Katzenhilfe nun auch die zusätzliche finanzielle Unterstützung des Deutschen Tierschutzbundes in Höhe von 2000 Euro. Wie berichtet, hatte der Verband den Bleckedern Mitte Oktober zunächst eine Soforthilfe von 3000 Euro zukommen lassen, darüber hinaus eine Förderung von 2000 Euro in Aussicht gestellt, wenn es dem Verein gelingt, ebenfalls 2000 Euro Spenden einzuwerben. Ein Ziel, das Ruhnke und ihre Mitstreiter bereits wenige Tage nach dem Hilferuf erreicht hatten. Und bei dem es zu ihrer Freude nicht geblieben ist.

Insgesamt stehen den Katzenschützern für ihre Arbeitaktuell also knapp 10 000 Euro zur Verfügung – Geld, das sie zum Teil nutzen wollen, um ihre 125 Futterstellen im Landkreis endlich mit isolierten Katzenhäuschen auszustatten. „Wir hatten schon Angst, dass wir uns das Futter für die Stationen nicht mehr leisten können“, sagt Brigitte Ruhnke, „dass wir den Katzen jetzt zusätzlich noch einen einigermaßen warmen Ort für den Winter verschaffen können, ist wunderbar.“ Weitergehen kann es dank der Spenden nun auch mit den Fang- und Kastrationsaktionen verwilderter Katzen.

Fast 300 Tiere haben die Mitglieder der Katzenhilfe seit Januar bereits eingefangen, kastrieren, impfen, chippen und behandeln lassen. „Und die nächsten großen Fangaktionen warten bereits“, sagt Ruhnke. Aus Geldnot mussten die Barskamperin und ihr Team die Arbeit zuletzt einstellen, „schlicht, weil wir die Tierarztrechnungen nicht mehr bezahlen konnten“. Nun hofft Ruhnke, mit den Spenden bis weit ins Frühjahr 2014 auskommen zu können. Und nicht nur das: „Diese Welle der Hilfsbereitschaft und die vielen aufbauenden E-Mails haben uns viel Kraft und neue Motivation gegeben“, sagt Ruhnke. „Zu einem Zeitpunkt, an dem wir das echt gebraucht haben.“

Mehr Informationen unter www.katzenhilfe-bleckede.de