Aktuell
Home | Lokales | Dahlenburg | Landkreis sperrt Schützenhaus
Umplanen muss der Europäische Partnerschaftsverein Dahlenburg (EUPAD). Erneut sind erhöhte Schimmelpilz-Werte im Schützenhaus gemessen worden, daher hat der Kreis die Veranstaltungshalle auch für das in der kommenden Woche geplante EUPAD-Konzert gesperrt.
Umplanen muss der Europäische Partnerschaftsverein Dahlenburg (EUPAD). Erneut sind erhöhte Schimmelpilz-Werte im Schützenhaus gemessen worden, daher hat der Kreis die Veranstaltungshalle auch für das in der kommenden Woche geplante EUPAD-Konzert gesperrt.

Landkreis sperrt Schützenhaus

kre Dahlenburg. Es ist die Katastrophe schlechthin: Der Termin steht, die Gäste sind geladen, das Programm gedruckt da steht plötzlich das Schützenhaus in Dahlenburg als Veranstaltungsort nicht mehr zur Verfügung. Der Grund: Schimmelpilzbefall. Mal wieder! Eine Hiobsbotschaft für den Europäischen Partnerschaftsverein Dahlenburg (EUPAD), der in der größten Veranstaltungshalle im Ostkreis am letzten April-Wochenende zum Partnerschafts-Konzert eingeladen hat. Jetzt sind die Verantwortlichen fieberhaft auf der Suche nach einer adäquaten Alternative. Denn eines will der Verein auf gar keinen Fall: „Das Konzert mit unseren französischen Freunden absagen“, sagt Pastor im Ruhestand Gottfried Schröder vom EUPAD.

Zwei Möglichkeiten standen gestern noch zur Diskussion. „Vielleicht können wir die Sporthalle nutzen“, hatte Dahlenburgs Samtgemeindebürgermeister Christoph Malt­zan (CDU) vorgeschlagen, während der Kirchenvorstand am Abend die Option diskutierte, das Konzert in die St.-Johannis-Kirche zu verlegen.

Dass sich der EUPAD auf den letzten Drücker um eine Alternative bemühen muss, ist für Gottfried Schröder ein „unglaublicher Vorgang“. Dass das Gebäude saniert werden muss, steht für den Pastor i.R. außer Frage. ,,Aber so etwas muss man auch planen“, kritisiert der Marienauer und fügt hinzu: ,,Sonst passiert nämlich genau das, was uns jetzt widerfährt. Dass man plant und plötzlich ohne Veranstaltungsort dasteht.“

Möglicherweise waren die Probleme aber auch schon länger absehbar. Schließlich wird das Schützenhaus nicht zum ersten Mal wegen Schimmelpilzbefalls gesperrt. Bereits im vergangenen Herbst hat der Flecken Dahlenburg laut Kreissprecherin Elena Bartels einen Bauantrag für eine Dachsanierung des Schützenhauses eingereicht. Bei der Prüfung seien grundlegende Probleme mit der Statik, dem Brandschutz und elektrischen Leitungen festgestellt worden. „Im November vergangenen Jahres hat der Landkreis Lüneburg daraufhin die Nutzung des Schützenhauses Dahlenburg untersagt“, sagt Bartels. Zwischenzeitlich habe es Ausnahmegenehmigungen für einige Veranstaltungen gegeben, für die besondere Auflagen notwendig gewesen seien.

Und zu dem Problem der Schimmelpilz-Belastung sagt Dahlenburgs Samtgemeindebürgermeister Christoph Maltzan: „Nachdem das erste Mal Schimmelsporen gefunden worden waren, hat die Gemeinde das Gebäude durch eine Firma reinigen lassen.“

Doch offenbar nicht gründlich genug: Denn bei der vorgeschriebenen Nachprüfung, die Ende März stattfand, wurden erneut Schimmelsporen nachgewiesen. Dabei „ist deutlich geworden, dass auch die Belastung … ein Vielfaches über den üblicherweise in der (Außen-)Luft gemessenen Werten liegt“, sagt Bartels.

Weil hieraus erhebliche Gesundheitsgefahren entstehen können, seien sich Landkreis und Flecken einig, das Gebäude vorerst für die Veranstaltungen zu sperren. ,,Die Gesundheit geht vor“, sagt Maltzan. Pech für die EUPAD-Mitglieder: Zwar kommt schon am 22. April eine andere Reinigungsfirma, um die gefährlichen Schimmelsporen zu beseitigen. ,,Doch die werden drei Tage brauchen“, sagt Maltzan. Und anschließend müsse erst noch das Bremer Umweltinstitut erneut Proben entnehmen. ,,Bis die Ergebnisse vorliegen, dauert es weitere 14 Tage“, rechnet der Samtgemeindebürgermeister und Dahlenburger Gemeindedirektor vor.

Mit anderen Worten: Die EUPAD-Veranstaltung kann definitiv nicht im Dahlenburger Schützenhaus stattfinden. Wenigstens einen Ausweichort haben die Veranstalter unterdessen bereits gefunden: ,,Das gemeinsame Essen mit Gästen und Gastgebern wird in der Alten Schmiede in Pommoissel stattfinden“, sagt Pastor i.R. Gottfried Schröder.