Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Ilmenau | Ja zur Ganztagsschule, aber nicht ganz so schnell
An der Grundschule Deutsch Evern hat eine Elternbefragung zum Thema Ganztagsschule stattgefunden  das Ergebnis liegt aber noch nicht vor. Foto: pet
An der Grundschule Deutsch Evern hat eine Elternbefragung zum Thema Ganztagsschule stattgefunden  das Ergebnis liegt aber noch nicht vor. Foto: pet

Ja zur Ganztagsschule, aber nicht ganz so schnell

pet Melbeck. Im Vorfeld hatten sich die Ratsmitglieder darüber gestritten, ob die Sitzung des Schulausschusses der Samtgemeinde Ilmenau am letzten Schultag vor den Sommerferien überhaupt noch stattfinden muss, ob man unbedingt noch so kurzfristig darüber abstimmen müsse, die Umwandlung der drei Grundschulen der Samtgemeinde zu Ganztagsschulen zum Schuljahr 2015/16 zu forcieren. Dies hatte die Gruppe Grüne/Linke im Samtgemeinderat beantragt. Am Ende waren die Vertreter aller Parteien in der Gaststätte ,,Bootshaus Ilmenau“ dann mit dem gefundenen Kompromiss zufrieden.

Die Ausschussmitglieder nahmen den Antrag der Gruppe Grüne/Linke einstimmig zur Kenntnis, ohne ihn zu beschließen. Nach den Sommerferien soll das weitere Vorgehen intensiver verfolgt werden, unter anderem soll dann im Rahmen einer Schulausschusssitzung die Besichtigung der drei Grundschulen stattfinden. Das war ein Ergebnis, mit dem auch Ausschussvorsitzender Peter Rowohlt (SPD) ,,sehr zufrieden“ war. Man sei auf einem guten Weg hin zum Konsens zwischen Schulträger, Schulen und Eltern.

Gast der Ausschusssitzung war Franz-Josef Kamp von der Landesschulbehörde, koordinierender Fachdezernent für Ganztagsschulen für ganz Niedersachsen. Er erläuterte den Ausschussmitgliedern die verschiedenen Möglichkeiten der Ganztagsschule von der offenen Ganztagsschule über die teilgebundene und voll gebundene Ganztagsschule bis hin zur möglichen Einrichtung von ,,Ganztagszügen“ in Schulen. Kamps Rat: ,,Fangen Sie mit der offenen Ganztagsschule an.“ In Niedersachsen trat zum 1. August ein neuer Erlass des Kultusministeriums „Die Arbeit in der Ganztagsschule“ in Kraft.

In den Grundschulen der Samtgemeinde sei über das Thema Ganztagsschule schon gesprochen worden, mehr oder weniger intensiv, berichteteten die Vertreterinnen der drei Schulen. An der Grundschule Deutsch Evern etwa habe eine Befragung der Eltern der 1. und 2. Klassen sowie auch der Eltern der Kindergartenkinder stattgefunden, erklärte Rektorin Alexandra Bryzgalski die Umfrage sei bis zum Tag der Ausschusssitzung gelaufen, das Ergebnis liege noch nicht vor.

An der Grundschule Embsen hätten sich sowohl der Schulvorstand als auch die Gesamtkonferenz bereits für die Einführung des Ganztagsunterrichts ausgesprochen, ein Konzept gebe es aber noch nicht, sagte Konrektorin Heike Pröfrock. Das Kollegium der Grundschule Melbeck ,,steht der Einführung der Ganztagsschule offen gegenüber“, erklärte Lehrerin Sabine Leithe. Besondere Konstellation dort: Der Rektorenposten ist zur Zeit nicht besetzt, man wartet auf einen neuen Schulleiter.

Franz-Josef Kamp wies darauf hin, dass eine Schule, die Ganztagsschule werden will, ,,Extraräume“ brauche, etwa für eine Mensa, Bewegungsraum, eine Turnhalle oder Ruheraum. Genau daran hapere es bei ihnen, erklärten die Vertreterinnen der Grundschulen, vor allem aus Deutsch Evern und Melbeck. Man habe ,,pro Klasse einen Raum“, die Sporthalle teile man sich mit dem Gymnasium Lüneburger Heide, berichtete etwa Sabine Leithe. Ein Sonderfall ist die Grundschule Embsen, die nach den Sommerferien einen funkelnagelneuen Neubau beziehen wird, aber auch in Embsen möchte Heike Pröfrock ,,nichts überstürzen“, weil auch noch weitere Kosten für die Schule anfallen werden.

Ulrike Walter (CDU) bezweifelte in der Diskussion, ,,ob wir einen Beschluss mit einer Fristsetzung zum 1. August 2015 oder 2016 brauchen“. Sie würde sich freuen, ,,wenn wir uns dem Thema ohne eine zeitliche Frist widmen“. Auch Stefan Koch (UWI) fand, ,,die Schulen sind noch nicht so weit“. Batja Schädel (Grüne) monierte: ,,Seit ich im Rat sitze, reden wir über die Einführung der Ganztagsschule. Aber die „politischen Vertreter haben die Sache laufen lassen“. So gesehen sei sie mit dem Erreichten, dem Vortrag des Experten Kamp, den Ausführungen der Schulen und der Diskussion zufrieden und könne ohne eine Fristsetzung leben.

Bernd Wagner (UWI) schlug vor, als Termin für die Einführung der Ganztagsschule an den Grundschulen das Schuljahr 2016/17 ,,anzupeilen“. Aber, so Wagner, auch wenn die Konzepte noch nicht geschrieben seien, solle sich die Samtgemeinde ,,umgehend um die Raumproblematik“ kümmern.