Aktuell
Home | Lokales | Ilmenau | Entspanntes Lernen
Politik und Schulleiter Hand in Hand vor dem neuen Grundschul- und Mensagebäude (v.l.): Samtgemeindebürgermeister Jürgen Stebani, Grundschulleiter Andreas Garbers, Embsens Bürgermeisterin Ann-Carin Büttner, IGS-Leiterin Eva Peetz und Landrat Manfred Nahrstedt. Foto: be
Politik und Schulleiter Hand in Hand vor dem neuen Grundschul- und Mensagebäude (v.l.): Samtgemeindebürgermeister Jürgen Stebani, Grundschulleiter Andreas Garbers, Embsens Bürgermeisterin Ann-Carin Büttner, IGS-Leiterin Eva Peetz und Landrat Manfred Nahrstedt. Foto: be

Entspanntes Lernen

kre Embsen. Für die einen ist sie mehr als nur eine profane Mensa. Sie bezeichnen den Neubau am Schulzentrum in Embsen als ,,Schulrestaurant“. Lichtdurchflutet, mit ,,coolen“ Farben gestaltet. Andere empfinden das Gebäude als Lern-, vor allem aber auch als Lebensort. Einig waren sich somit gestern alle: Der Neubau der Grundschule in Embsen mit integrierter Mensa für die Schülerinnen und Schüler des gesamten Schulzentrums ist ein ,,wunderschönes Gebäude“ geworden. Jetzt feierten Schüler, Lehrer und Vertreter aus Politik und Verwaltung gemeinsam die Einweihung des Gebäudes.

Zwei Männer werden die gestrige Veranstaltung wohl in ganz besonderer Erinnerung behalten wenn auch aus höchst unterschiedlichen Gründen: Der eine Grundschulleiter Andreas Garbers , weil er am Abend zuvor Großvater geworden ist. Der andere Samtgemeindebürgermeister Jürgen Stebani , weil die Einweihungsfeier zugleich auch einer seiner letzten offiziellen Termine war. Ende Oktober endet die Amtszeit des Rathauschefs, dann geht er in den Ruhestand. Umso glücklicher zeigte sich der Sozialdemokrat, dass er das Projekt Grundschulbau noch in seiner aktiven Bürgermeisterzeit zu Ende bringen konnte.

Rund 3,5 Millionen Euro hat der Bau der Grundschule gekostet, die Mensa schlägt mit 2,3 Millionen Euro Baukosten zu Buche. ,,Gut angelegtes Geld“, waren sich gestern quer durch die Bank alle Redner einig, bietet der Neubau doch viel Raum zum Lernen, aber auch zum Erholen. Acht allgemeine Unterrichtsräume stehen den 110 Schülerinnen und Schülern der Grundschule Embsen zur Verfügung, zwei der Räume sind zudem als Fachunterrichtsräume nutzbar. Angegliedert sind an die Klassenräume zudem Gruppen-, Beratungs- und Lehrmittelräume, die multifunktional nutzbar sind. In den Fluren des Neubaus befinden sich zudem helle Sitzecken, die die Schüler für Gruppenarbeiten nutzen können. Dass Grundschule und Mensa barrierefrei und behindertengerecht mit elektrischen Türöffnern und mit Aufzug gebaut wurden, versteht sich von selbst.

An die Mensa schließt sich ein 100 Quadratmeter großer Mehrzweckraum an, der bei Bedarf auch als Bühne genutzt werden kann.

Mittagessen gibt es für die Schüler des Schultzentrums angefangen von den Kleinsten aus der Grundschule über die Haupt- und Realschule bis hin zur IGS im 387 Quadratmeter großen Speisesaal der Mensa. Bis zu 170 Schüler finden hier bei normaler Bestuhlung Platz. Werden die Tische beiseite und die Stühle in Reihe aufgestellt, kommen bis zu 450 Gäste unter. Komplettiert wird die Mensa mit der Ausgabeküche sowie Funktionsräumen für Technik und Lager sowie Sanitärräumen.

,,Schulen sind für Kommunen ein wichtiger Standortfaktor“, machte Stebani deutlich. Dass sich die Politik in der Samtgemeinde und im Kreis schon früh darauf verständigt hatte, Embsen zu einem Schulzentrum auszubauen, hob der scheidende Samtgemeindebürgermeister lobend hervor. Dass sich die Schwerpunkte in der Schullandschaft im Laufe der Jahre verändert haben aus der Gesamtschule eine Integrierte Gesamtschule (IGS) wurde , geht für Stebani in Ordnung. ,,Die zweite im Landkreis Lüneburg.“

Und wenn sich jetzt auch noch die guten Wünsche von Landrat Manfred Nahrstedt an die Schülerinnen und Schüler erfüllen, dann dürfte der Neubau in der Tat als gelungen bezeichnet werden: Er wünschte allen Schülern nämlich nicht nur entspanntes Lernen in der neuen Schule, sondern auch ,,Superzeugnisse…“