Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Café statt Tankstelle
3522900.jpg

Café statt Tankstelle

as Lüneburg. Der Rohbau für den „Wohnpark am Wasserturm“ wächst, ist bis zur Hälfte fertiggestellt. „Zurzeit laufen die Arbeiten für den dritten Stock, wo die 21 Wohnungen entstehen werden“, erläutert Eberhard Manzke von der Wohnpark am Wasserturm GmbH. Attraktiver gestalten möchten die Investoren auch die wenig ansprechende Seite zur St.-Johanniskirche sowie den Vorplatz.

Die Tankstelle hat inzwischen geschlossen, der Inhaber wird jedoch das Parkhaus Stadtmitte, das ebenfalls Manzke gehört, weiter betreiben. Laut Eberhard Manzke wird noch in diesem Monat damit begonnen, das Dach der Tankstelle abzutragen. Anstelle von Kassenraum, Werkstatt und Waschanlage sind neue Räume mit breiter Glasfront geplant, die bündig mit einem gläsernen Fahrstuhl abschließen. Diesen können die künftigen Bewohner nutzen, um in den dritten Stock des Komplexes zu gelangen.

Die Nutzung der Räumlichkeiten im Erdgeschoss stehe derzeit noch nicht fest, erklärt Manzke. Möglich sei allerdings, dass dort Geschäfte, ein Café oder Restaurant einziehen werden. Auch der Vorplatz soll optisch aufgewertet und neu gestaltet werden, die Pläne dafür werden mit der Stadt abgesprochen. Beim seitlichen Bürogebäude soll zudem die Fassade neu gestaltet werden. Fertiggestellt sein wird der Wohnpark am Wasserturm voraussichtlich im kommenden Sommer.