Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Hauptverkehrsader wird zum Nadelöhr
3545950.jpg

Hauptverkehrsader wird zum Nadelöhr

as Lüneburg. Lünertorstraße und Bleckeder Landstraße sind eine der Hauptverkehrsadern in Lüneburg. Von 2015 an wird diese voraussichtlich zum Nadelöhr, denn die Bahn will dann die maroden Brücken für die Hauptlinie Hamburg-Hannover erneuern. Das Thema beschäftigt den Bauausschuss in seiner nächsten Sitzung am Montag, 16. September, der von 15 Uhr an im Glockenhaus tagt.

Die Erneuerung der mehr als hundert Jahre alten Eisenbahnbrücken hatte die Bahn schon für 2013/2014 angekündigt. Bereits 2009 waren zwei Behelfsbrücken eingebaut worden. Nun hat die Bahn als neuen Termin für die Brückenerneuerung 2015 ins Auge gefasst.

Im Zuge dessen plant die Stadt, die Bleckeder Landstraße zwischen Lüner Damm und Pulverweg verkehrsgerecht auszubauen. Denn Berechnungen haben ergeben, dass künftig bis zu 14 000 Fahrzeuge pro Tag über die Hauptverkehrsstraße rollen werden. Dabei kommt es heute schon in Spitzenzeiten immer wieder zu Staus „und damit verbundenen negativen Auswirkungen auf die unmittelbare Umgebung und die Umwelt“, heißt es in der Vorlage zum Ausschuss. Und durch die Nähe zum Bahnhof, den Fahrradparkhäusern und zur Innenstadt ist die Bleckeder Landstraße stark von Fußgängern und Radfahrern frequentiert. Auch in Hinblick auf die Weiterentwicklung des Hanseviertels und der künftigen Entwicklung der Theodor-Körner-Kaserne ist die Stadt überzeugt, dass Fahrbahn sowie Rad- und Gehwege ausgebaut werden müssen.

Laut Stadtpressesprecher Daniel Steinmeier laufen Abstimmungsgespräche zwischen Stadt und Bahn. Geplant ist, dass die neuen Brücken breiter sein werden, sodass mehr Platz ist für Fahrbahn und Nebenflächen. Außerdem soll eine Linksabbiegespur aus Richtung Bleckeder Landstraße in Richtung Bahnhofstraße entstehen.

Diskutiert wird im Bauausschuss auch der Entwurf des Bebauungsplanes „Einzelhandel Rote Bleiche“. Wie berichtet, möchte der Discounter Lidl an der Willy-Brandt-Straße erweitern. Mit Blick auf eine Verträglichkeitsstudie soll die Verkaufsfläche auf 1250 Quadratmeter begrenzt werden. Die Gebäudehöhe wird auf maximal zehn Meter festgelegt. Entstehen soll auch eine neue Zufahrt, die zwischen Lidl und dem Erweiterungsbau von H.B. Fuller liegen wird. Entlang der Willy-Brandt-Straße sollen neue Straßenbäume angepflanzt werden.