Donnerstag , 29. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Der Schatz des Piraten Habakuk
Die beiden Lüneburger Stadtführer Verena Fiedler und Klaus Niclas nehmen Nachwuchspiraten während der Kinder- und Jugendbuchwoche mit auf eine spannende Suche nach einem vergrabenen Schatz. Foto: t&w
Die beiden Lüneburger Stadtführer Verena Fiedler und Klaus Niclas nehmen Nachwuchspiraten während der Kinder- und Jugendbuchwoche mit auf eine spannende Suche nach einem vergrabenen Schatz. Foto: t&w

Der Schatz des Piraten Habakuk

ahe Lüneburg. Irgendwo muss er sein zwischen Rathaus und St. Johanniskirche, der Schatz von Wigbold Habakuk. Aber wo genau hat der Piratenkapitän sein Gold nur verbuddelt? Gut, dass es hier und da kleine Hinweise gibt. Ob sie zum Ziel und damit zu großem Reichtum führen, hängt entscheidend von den Kindern ab, die mit Klabauter-Klaus und Mary auf Schatzsuche gehen. Die ganz besondere Stadtführung ist Teil der Lüneburger Kinder- und Jugendbuchwoche, die heute beginnt.

Verena Fiedler und Klaus Niclas haben sich den Erlebnisrundgang für Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis zehn Jahren ausgedacht und streifen dafür historische Gewänder über. Sie erzählen und spielen die Geschichte von den ehemaligen Waisenkindern Mary und Klaus, die getrennt wurden, als er an eine Piratenschule verkauft wurde und sie als Dienstmädchen beim Pfarrer Willibald anheuerte. In Lüneburg finden sie wieder zusammen und machen sich gemeinsam mit ihren jungen Begleitern auf, um den Schatz des Piratenkapitäns Wigbold Habakuk zu finden, den er in der Innenstadt verbuddelt hatte, ehe er im Kittchen an Windpocken dahinschied.

Unterwegs stoßen die Schatzsucher auf eine Keksdose, in der nicht viel mehr als die Asche des Verblichenen, dessen Glasauge, ein paar Zähne und die Schrauben aus seinem Holzbein zu finden ist. Auch ein Krokodil, das einst im Haushalt des Kuriositäten sammelnden Pfarrers Willibald aus einem Ei geschlüpft war und den Geistlichen seither für seine Mutter hält, ist Teil der im 18. Jahrhundert angesiedelten Geschichte.

Wer Mitglied der Piratenbande werden will, muss als kleinen Unkostenbeitrag 3 Euro zahlen. Start ist heute, am Freitag, Sonnabend und Montag jeweils um 16 Uhr sowie am Dienstag um 15 Uhr an der Jugendbücherei im Klosterhof, die etwa einstündige Tour endet stets am Glockenhaus. Karten gibt es im Vorverkauf im Glockenhaus oder direkt beim Treffpunkt.

Das Glockenhaus hat von heute bis nächsten Dienstag täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet

Das Programm der Jugendbuchwoche 2013

Redaktion: „Das sind Figuren, die ewig leben“

Redaktion: Sie sorgen für Kino im Kopf

Redaktion: Schatzsuche und Schlamassel