Mittwoch , 28. September 2016
Aktuell
Home | Lokales | Lüneburg | Arbeiten liegen vor Zeitplan
Ein kleines Dankeschön für die fleißigen Arbeiter überreichen die Kita-Kinder (v.l.) Samuel, Ricarda, Servan, Wiebke und Pia dem Polier Reinhard Harms in Form von
Keksen. Im Hintergrund das wachsende Familienzentrum Plus.
Foto: be
Ein kleines Dankeschön für die fleißigen Arbeiter überreichen die Kita-Kinder (v.l.) Samuel, Ricarda, Servan, Wiebke und Pia dem Polier Reinhard Harms in Form von Keksen. Im Hintergrund das wachsende Familienzentrum Plus. Foto: be

Arbeiten liegen vor Zeitplan

rast Lüneburg. Das neue Familienzentrum Plus wächst. Wo es erst Ende August Probebohrungen gab und danach 200 Pfähle in den Boden gerammt wurden, um den Neubau sicher zu gründen, steht heute auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei Am Weißen Turm bereits der fast fertige Rohbau. „Wir sind im Kosten- und Zeitplan, liegen zeitlich sogar ein bisschen besser als vorgesehen, die Ausschreibungen sind perfekt gelaufen“, sagt Gabriel Siller, Projektleiter für das Familienzentrum und Geschäftsführer des Diakonieverbandes: „Das Richtfest könnte im Februar gefeiert werden.“

Gestern schaute sich Siller zusammen mit Bauleiter Patrick Dietz von PMP Architekten, Vertreterinnen von MaDonna und dem Kindertagesstättenverband – zusammen mit dem Diakonieverband ist er Träger des Zentrums – die Baufortschritte an. Mit dabei auch Kinder der Kita der Michaelisgemeinde, die den Arbeitern Kekse als kleines Dankeschön für das schnelle Fortschreiten mitbrachten. Die Kita-Kinder werden mit ins Gebäude einziehen. Das Familienzentrum Plus bietet Raum für zwei Kita- sowie zwei Krippengruppen, insgesamt 80 Kinder werden hier unterkommen. Zudem zieht MaDonna mit ihrer Beratungsstelle sowie zehn stationären Plätzen für minderjährige Mütter und Alleinerziehende mit ihrem Nachwuchs ein.

Kindertagesstätten- und Diakonieverband mieten das Zentrum von der Klosterkammer Hannover, die rund 3,6 Millionen Euro in den Gebäudekomplex mit rund 2000 Quadratmetern Grundfläche investiert. Bei der Ausstattung allerdings wird auf Sponsoren gesetzt, Projektleiter Siller: „Dafür benötigen wir insgesamt 95 000 Euro, von denen wir inzwischen schon rund 20 000 Euro haben, fehlen also noch 75 000 Euro.“

Mit der Fertigstellung wird für Ende 2014 gerechnet. Architekt Dietz: „Kommt allerdings ein dicker Winter mit viel Frost dazwischen, könnte es auch Anfang 2015 werden.“